Abschaffung von 500- und 1.000-Rupien-Scheinen
Peinliche Bilanz für Indiens Megareform

PremiumVor einem Dreivierteljahr zog Indien 500- und 1.000-Rupien-Scheine aus dem Verkehr, um Korruption zu bekämpfen. Nun legt ein Zentralbankbericht nahe, dass die Reform gescheitert ist – und die Wirtschaft beschädigt hat.

BangkokEs ist acht Uhr abends, als Indiens Premierminister Narendra Modi sein Volk auf einen Kampf voller Entbehrungen einschwört. „Korruption und Schwarzgeld breiten sich immer weiter aus“, warnt der Politiker. Staatsmännisch verkündet er: „Es ist der Moment in der Geschichte des Landes gekommen, in dem ein harter und entschiedener Einschnitt nötig ist.“

Was dann folgt, trifft das 1,3 Milliarden Einwohner große Land völlig unvorbereitet: Sämtliche 500- und 1000-Rupien-Scheine würden bereits zu Mitternacht ihre Gültigkeit als Zahlungsmittel verlieren, erklärt Modi. 50 Tage blieben den Bürgern, um die Banknoten, die fast 90 Prozent des gesamten Bargeldes ausmachen, auf Konten einzuzahlen.

Seit Modis...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%