Europäische Zentralbank
Inflationsziel liegt noch in weiter Ferne

Bis die EZB ihr Inflationsziel von zwei Prozent erreicht, wird es laut Experten noch mindestens bis 2021 dauern. Momentan kauft sie Staatsanleihen und Wertpapiere in Milliardenhöhe, um für einen Preisauftrieb zu sorgen.
  • 4

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) wird Experten zufolge noch mehrere Jahre ihr Inflationsziel nicht erreichen. Der Anstieg der Verbraucherpreise wird laut einer Umfrage unter professionellen EZB-Beobachtern erst 2021 mit 1,8 Prozent wieder nahe am angestrebten Niveau liegen, wie die Notenbank am Freitag mitteilte.

Die Währungshüter peilen knapp zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaftsentwicklung im Euro-Raum an. Das schafft nach ihrer Ansicht einen ausreichenden Abstand zu einer gefährlichen Abwärtsspirale aus fallenden Preisen, sinkenden Löhnen und rückläufigen Investitionen. Inzwischen verfehlt die EZB ihr Inflationsziel bereits seit Frühjahr 2013.

Für das laufende Jahr hoben die Experten ihre Inflations-Prognose wegen des Anstiegs der Energiepreise auf 1,4 (Oktober: 1,2) Prozent an. Für 2018 erwarten sie nun eine Teuerung von 1,5 (1,4) Prozent, für 2019 einen Zuwachs auf 1,6 Prozent. Die EZB befragt jedes Vierteljahr Experten zu ihren Inflations- und Wachstumsprognosen. Ihre eigenen Vorhersagen wird sie am 9. März veröffentlichen.

Davon wird auch abhängen, wie die Notenbank ihre Geldpolitik weiter ausrichtet. Derzeit erwirbt sie Woche für Woche Staatsanleihen und andere Wertpapiere in Milliardenhöhe, um die Konjunktur zu stützen und für mehr Preisauftrieb zu sorgen. Zudem hält die EZB ihre Leitzinsen seit März 2016 auf dem Rekordtief von null Prozent.

Ihre Wachstumsprognosen für die Euro-Zone ließen die EZB-Beobachter weitgehend unverändert. Für dieses Jahr hoben sie ihre Schätzung leicht auf 1,5 (1,4) Prozent an. Für 2018 und 2019 wird jeweils ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent erwartet. Im Jahr 2021 sollen es 1,6 Prozent sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Zentralbank: Inflationsziel liegt noch in weiter Ferne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • So lange ein Italiener als EZB Präsident fungiert, kann es ja mit der Wirtschaft nicht vorwärts gehen, sieht man doch am eigenen Land, das die anderen Länder das mit machen ist mir ein Rätsel.

  • In Zeiten, wo die deutsche Rechtschreibung dem ständig sinkenden Bildungsniveau der deutschen Bevölkerung permanent angepasst werden muss, sollte man, statt von "Inflationsziel" von "Geldentwertungsziel" sprechen, damit auch der letzte Dödel weiß, was gemeint ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%