EZB-Geldpolitik
Schäuble erwartet langsame Normalisierung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet mit einer Normalisierung der Geldpolitik der EZB. Denn das Wachstum in der Euro-Zone fällt stärker aus als zuvor prognostiziert. Der Prozess würde jedoch Zeit brauchen.
  • 0

SasbachwaldenDas Wachstum in der Euro-Zone ist nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stärker als erwartet. Das werde die Europäische Zentralbank in die Lage versetzen, ihre Geldpolitik langsam zu normalisieren und Negativ-Zinsen wieder abzuschaffen, sagte der CDU-Politiker am Montag auf einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Sasbachwalden.

„Wenn wir mehr Wachstum haben und wenn auch die Gefahr einer Deflation nicht mehr gegeben ist, dann wird auch die EZB allmählich – das kann sie nicht schnell machen, dafür sind die Probleme in Europa zu groß in einzelnen Ländern – dann kann sie allmählich anfangen, die Geldpolitik wieder zu normalisieren, so dass wir diese verrückte Situation, dass es Nullzinsen und auch Negativzinsen gibt, in absehbarer Zeit hoffentlich auch beenden.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EZB-Geldpolitik: Schäuble erwartet langsame Normalisierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%