Finanzkrise
Schweiz weitet Großbanken-Aufsicht aus

Die Zürcher Kantonalbank ist das viertgrößte Kreditinstitut der Schweiz. Für die Schweizerische Nationalbank ist das groß genug, um als systemrelevant zu gelten. Damit steht die Kantonalbank unter besonderer Aufsicht.
  • 2

ZürichDie Schweizer Behörden weiten den Kreis der speziell überwachten systemrelevanten Banken aus. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stuft auch die zu 100 Prozent im Besitz des Kantons stehende Zürcher Kantonalbank (ZKB) seit dem 1. November als systemrelevant ein, wie die ZKB am Montag mitteilte. Bisher befanden sich lediglich die beiden Großbanken Credit Suisse und UBS in dieser Kategorie. Damit muss auch die Zürcher Staatsbank höhere Eigenkapitalanforderungen erfüllen und eine Notfallplanung zur Sicherung von wichtigen Bank-Funktionen im Krisenfall entwickeln. Die Aufseher wollen so verhindern, dass ein Kollaps der Bank gravierende Folgeschäden für die Schweizer Wirtschaft nach sich zieht.

Wie hoch die neue Kapitalquote liegen wird, ist noch offen. Laut den nach der Finanzkrise in der Schweiz erlassenen Vorschriften müssen systemrelevante Banken eine Eigenkapitalquote von bis zu 19 Prozent erfüllen. Bislang kam die ZKB auf 14,9 Prozent. Finanzchef Rudolf Sigg ging davon aus, dass diese Quote reichen wird, um auch die neuen Vorschriften zu erfüllen. „Wir haben keinen unmittelbaren Kapitalbedarf“ erklärte ZKB-Chef Martin Scholl. Über den genauen Zielsatz für das Eigenkapital zu sprechen sei noch zu früh, sagte ein Sprecher der Bankenaufsicht FINMA. Die SNB wollte sich zu ihrer Entscheidung nicht äußern.

Die Entscheidung der SNB war für die Bank nach den Worten ihres Chefs keine Überraschung. „Wir sind stark im Kreditgeschäft und bei Kundeneinlagen, insofern war das absehbar“, sagte Scholl. In Kanton Zürich, der für 20 Prozent der Wirtschaftsleistung der Schweiz steht, kommt die ZKB nach eigenen Angaben auf Marktanteile zwischen 30 und 40 Prozent. Die Bank ist stark im Hypothekengeschäft aktiv. Die Schweizerische Nationalbank warnte immer wieder, dass es dort zu einer Überhitzung kommen könnte. Das Investmentbanking der ZKB sei kein Probleme, sagte Scholl weiter. Stresstests hätten gezeigt, dass Engpässe im Kreditgeschäft entstehen könnten und nicht im Handel.

Die größte Aufgabe, die auf die Bank zukommt, ist nach den Worten von Finanzchef Sigg die Erarbeitung eines Notfallplans. Im Gegensatz zu den beiden Großbanken könnte die ZKB keine ausländischen Geschäftsteile abspalten, um das Inlandsgeschäft zu retten. Für eine rein inländische Lösung gebe es bisher keine Vorbilder.

Gemessen an der Bilanzsumme ist die ZKB hinter Raiffeisen die viertgrößte Bank der Schweiz. Raiffeisen ist allerdings als Verbund von rechtlich selbstständigen Instituten organisiert. Ob Raiffeisen, die auch stark im Hypothekengeschäft vertreten ist, ebenfalls als systemrelevant eingestuft wird, ist offen. „Wir sind in Kontakt mit der SNB“ sagte ein Sprecher der Bank. „Wir haben noch keinen Entscheid im Haus und wissen auch nicht, wann einer kommt“, sagte der Sprecher.

Die ZKB ist neben Credit Suisse und Bank Bär eine von rund einem Dutzend Banken, die wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung für reiche Amerikaner im Visier des amerikanischen Justizministeriums sind und eine Geldstrafe aushandeln müssen, deren Höhe sich nicht abschätzen lässt. Damit habe die Entscheidung der SNB nichts zu tun, sagte der Finanzchef. „USA steht nicht in Zusammenhang mit der Systemrelevanz. Wir gehen davon aus, dass wir eine mögliche Buße aus dem operativen Geschäft bezahlen können“, erklärte Sigg.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzkrise: Schweiz weitet Großbanken-Aufsicht aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist zu hoffen, dass sich dort diese Bewegung durchsetzt:
    http://www.vollgeld-initiative.ch/erlaeuterungen.html

  • Ist zu hoffen, dass sich dort diese Bewegung durchsetzt:
    http://www.vollgeld-initiative.ch/erlaeuterungen.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%