Geldpolitik
Schäuble begrüßt Griechenlands Rückkehr an den Kapitalmarkt

Der Bundesfinanzminister zeigt sich erfreut über die Rückkehr Griechenlands an die Kapitalmärkte und ruft das Euro-Land zu zusätzlichen Reformen auf. Griechenland könnte so bald wieder Geld am Markt aufnehmen.
  • 1

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt begrüßt und das Land zu weiteren Reformen aufgerufen. Das Land habe die Chance, schrittweise wieder an den Markt zu gehen und dort Geld aufzunehmen, sagte eine Sprecherin des Ministers am Dienstag. „Dies ist das Ergebnis langwieriger Reformen gemeinsam mit den europäischen und internationalen Partnern.“ Nun gelte es, das gewonnene Vertrauen zu verstetigen, Reformen weiter zu stärken und die kommende dritte Überprüfung des laufenden Hilfsprogramms fristgerecht abzuschließen.

Griechenland hat der Thomson-Reuters-Tochter IFR zufolge am Dienstag eine Anleihe über drei Milliarden Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren begeben. Die Nachfrage übertraf mit 6,5 Milliarden Euro das Angebot deutlich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geldpolitik: Schäuble begrüßt Griechenlands Rückkehr an den Kapitalmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus wahlpolitischen Gründen darf Griechenland keine offiziellen Kredite mehr bekommen. Daher verkauft Griechenland Staatsanleihen am Kapitalmarkt. Diese Anleihen wird ausser der EZB vermutlich niemand kaufen. Somit sind diese Anleihen, welche die EZB aufkauft, nichts anderes als eine versteckte Kreditgabe durch die EZB.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%