Geldpolitik und Globalisierung
„Wir haben das Ungleichheitsproblem unterschätzt“

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, fürchtet politische Risiken durch größere Ungleichheit. Um das Problem anzugehen, müssten Politik und Notenbanken zusammenarbeiten.

FrankfurtIWF-Chefin Christin Lagarde sieht die wachsende Ungleichheit in den Industrieländern als eine wichtige Ursache für den Wahlerfolg populistischer Bewegungen. „Wir haben das Ungleichheitsproblem unterschätzt“, sagte sie bei einer Veranstaltung der Bundesbank in Frankfurt. Eines der größten Risiken für die Weltwirtschaft bestehe darin, dass dieses Problem durch technologische Umbrüche noch verstärkt werden könnte.

Die Politik müsse das Ungleichheitsproblem stärker angehen. Wichtig sei dabei ein Austausch zwischen Politik und Notenbanken. Die Notenbanken müssten abschätzen, welche Auswirkungen ihre geldpolitischen Instrumente auf die Verteilung hätten. Aufgabe der Politik sei es dann, daraus Konsequenzen zu ziehen.

Der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS und frühere...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%