Griechenland und der Euro
Die Angst vor dem Bank Run

Spekulationen über einen Euro-Austritt strapazieren die Nerven der griechischen Sparer – und treiben sie an die Geldautomaten. Die Gefahr einer Panik ist wieder real. Das Szenario hat nur wenig an Schrecken verloren.
  • 16

DüsseldorfFür Sparer ist es der Albtraum schlechthin: Das jahrelang zusammengekratzte Bankguthaben löst sich über Nacht in Luft auf. Genau diese Horrorvorstellung treibt immer mehr griechische Sparer und Unternehmen an die Bankautomaten. Im Dezember hoben sie insgesamt 2,5 Milliarden Euro von ihren Konten ab.  Noch läuft dies in geordneten Bahnen ab. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung vom Mittwoch fürchten Fachleute der Bundesregierung für den Fall eines Wahlsiegs des Linksbündnis Syriza bei den Neuwahlen Ende Januar jedoch einen unkontrollierten Kunden-Ansturm auf die Banken (Bank Run),  um die Euro-Guthaben zu sichern.

Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte, dass die Regierung Pläne für den Euro-Austritt Griechenlands verfolge. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte jedoch, dass eine vorausschauende Auseinandersetzung mit denkbaren Entwicklungen zu den Aufgaben einer Verwaltung gehöre. Daraus lasse sich aber in keiner Wiese schließen, dass man an Szenarien arbeite. Sprich: Es gibt ein gewisses Risiko, dass es zu einem Bank Run kommt – die Bundesregierung unterstützt das aber nicht.  

Bereits in den Jahren 2010 bis 2012 stand Griechenland kurz vor einem solchen Finanzkollaps. Im Sommer 2014 räumte die griechische Zentralbank (Bank of Greece) erstmals ein, dass die EZB in den Jahren 2010 bis 2012 durch Geldtransporte per Flugzeug die griechischen Banken vor einem Bank Run bewahrte. Besonders brisant sollen die Tage unmittelbar vor der griechischen Parlamentswahl am 17. Juni 2012 gewesen sein. Damals hoben Sparer allein 3,5 Milliarden Euro ab. Mit riesigen Militärtransportmaschinen vom Typ Hercules C-130  transportierte das griechische Militär Millionen von 50 und 100-Euro-Scheinen der EZB ins Land. Damit war sichergestellt, dass die Banken genug Bargeld hatten. Besorgte Sparer bekamen ihre Guthaben ausgezahlt.

Ein Bank Run ist vergleichbar mit einer Lawine: Er lässt sich kaum kontrollieren. Jeder Euro, der vom Sparkonto abgehoben wird, fehlt den Banken, was wiederrum die Angst der Sparer um ihre verbliebenen Einlagen erhöht – ein Teufelskreis. Setzt der Bank-Run erst bei einer Bank ein, kann er sich schnell auf andere Banken ausbreiten.

Seite 1:

Die Angst vor dem Bank Run

Seite 2:

Bargeld-Nachschub per Lufthansa-Maschine

Kommentare zu " Griechenland und der Euro: Die Angst vor dem Bank Run"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Anna: Du bist Deutschland!

  • Die Angst vor dem Bank Run

    --------------------------------------------------------

    Die " EU " macht sich lächerlich mit der Verbreiterung solcher Szenarien !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sollte sich Griechenland für einen austritt aus dem Euro

    entscheiden...

    dann würden alle griechische Banken sofort die Ausgabe von der Euro-Währung blockieren...

    und den gegenwert nur noch in der neue griechische Währung aus bezahlen...

    somit würde Griechenland eine Kapitalflucht aus dem Land blockieren...

    so wie Russland erhöhte wechsel-gebühren abverlangen und selbst dann pro Kopf Beträge als höchst umtausch summen einführen...

    und die Griechen würden sich dann eher mit der neue Währung etwas dafür kaufen als das Bargeld bei sich zu behalten.

    Dadurch würde Griechenland sogar eigene Ware besser und schneller verkaufen im Land...

    und einen kurzfristigen Steigerung des eigenen BIP´s erreichen.

    Also was soll die Dramatisierung von und mit Bank-Run in Griechenland in den Medien ?








  • also ehrlich gesagt ist es mir Wurscht ob es in Griechenland einen bankrun gibt oder nicht.
    ob Politiker lügen oder nicht.

    Ändern kann ich doch eh nichts dran.
    egal ob ich das gut finde oder nicht - es wird das TTIP geben. Es sind doch alle Parteien dafür, da kann ich doch beim wählen nicht mal etwas bewirken.
    Egal ob ich das richtig oder falsch finde die West-Ukraine zu unterstützen im Krieg gegen die Ost-Ukraine. Alle Parteien sind dafür. Russland-Sanktionen finde ich bekloppt - interessiert doch keinen. alle Parteien sind dafür.

    Ok, die Parteien die noch nie regiert haben sind ab und an meiner Meinung - aber spätestens wenn sie regieren, dann schwenken sie um auf Einheitskurs - alternativlos.

    Dann macht halt Euren Dreck alleine. Ich geh nicht mehr wählen - ich kümmere mich nur noch um mich - die Politik tut es ja nicht. Ich gehör zur Masse - bin eine von vielen. Gehe arbeiten - Verdienst liegt gut in der Mitte - zahle Steuern - bin Mittelmaß und genau dadurch uninteressant. Ich gehöre zu keiner Minderheit

    Aber - ich bin viele - und wehe wenn wir uns zusammentun! Dann werden Steine fliegen - dann SIND WIR das Volk! Dann brauchen wir keine Wahlen mehr - weil es dann keine Parteien mehr gibt. Wir werden unser Land ins Chaos stürzen!! Wie? Indem wir alle zwei - drei Wochen krank sind. Wir die Mittelmäßigen, wir die Normalos, wir die die Räder still stehen lassen können - nicht nur bei der Bahn :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%