Währungsgemeinschaft
Litauen will Anfang 2015 den Euro einführen

Erst seit wenigen Wochen kann man in Lettland mit dem Euro bezahlen – jetzt möchte ein weiterer baltischer Staat die Währung einführen: Litauen. Das Land verspricht sich davon nicht nur einen verstärkten Handel.
  • 4

BrüsselNach Estland und Lettland strebt nun auch deren baltischer Nachbar Litauen in die Euro-Zone. Das Land wolle der Währungsgemeinschaft zum 1. Januar 2015 beitreten, sagte der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jeroen Dijsselbloem, am Montag nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen in Brüssel. Litauen wäre das 19. Land des Euro-Raums.

Von dem Beitritt verspricht es sich unter anderem einen verstärkten Handel und steigende Investitionen. Erst Anfang Januar hatte Lettland den Euro eingeführt, Estland ist seit 2011 dabei.

Für Litauen ist es der zweite Anlauf für eine Mitgliedschaft. Vor einigen Jahren war es wegen eines verfehlten Inflationsziels nicht zu einem Beitritt gekommen. Über die aktuelle Bewerbung werden die Euro-Finanzminister und die Europäische Zentralbank im Jahresverlauf entscheiden. Zuvor wird die EU-Kommission Anfang Juni einen Bericht darüber vorlegen, ob sie das Land reif für eine Mitgliedschaft hält.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungsgemeinschaft: Litauen will Anfang 2015 den Euro einführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir haben keine EURO-Krise ! Hat niemand behauptet !

    Wir haben eine SCHULDEN-Krise bei einigen Euro-Mitglieder!
    Diese war jedoch vor der Aufnahme einzelner Länder in den Euro-Raum bekannt!
    Wurde ignoriert, mit Euphorie oder gewollt (Lobbyismus) nicht zur Kenntnis genommen !

    Das ist fahrlässig und Europa feindlich !!!
    Das sieht man an den Reaktionen der betroffenen Ländern.

    Durch diese Kompetenzleere Politik (national+EU)bringen wir die europäische Gemeinschaft in Gefahr.

    Der EU-Bürger muss leider dafür beschämend, skandalös leiden, wegen wenige Parasiten !!!

  • Wer sich an die Stabilitätskrterien hält, ist gern willkommen.

  • Stimmt. SIE haben es immer noch nicht gelernt das der Euro erfolgreich ist und seit seiner Einführung aller Unkenrufe zum trotz die stabilste Währung der Welt ist.

    Trotz "Eurokrise" wächst die Zahl der Teilnehmer stetig und die Eurozone zählt mittlerweile über 330 Millionen Menschen.

    Ich wünsche Litauen das beste für eine schnelle Einführung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%