Währungskrieg mit den USA
Die getarnte Intervention der EZB

PremiumDie EZB wird ihre Niedrigzinspolitik fortsetzen – ein deutliches Signal. Doch im Währungskrieg mit den USA reicht das nicht aus. Deshalb dürfte Notenbankchef Mario Draghi noch zu anderen Mitteln greifen.

DüsseldorfDie US-Notenbank Fed steuert auf eine geldpolitische Wende zu, sie scheint bereit, die Zinsen anzuheben – mit Folgen für die Europäische Zentralbank (EZB): Die gängige Meinung lautet, die EZB habe wegen des zu erwartenden Dollar-Anstiegs weniger Gründe für weitere geldpolitische Aktionen. Das Gegenteil ist richtig.

Wenn der Dollar-Kurs steigt, nimmt die Schuldenlast für die Schwellenländer zu, denn sie müssen ihre Zinsen oft in Dollar zahlen. Der jüngste Dollar-Anstieg hat viele bisher aufstrebende Schwellenländer zu wirtschaftlichen Absteigern gemacht. Damit verschlechtern sich die Exportaussichten für die Euro-Staaten zusehends – und ein weiterer geldpolitischer Stimulus der EZB scheint umso sinnvoller.

Eine weitere...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%