Hilfe gibt es bei Schuldnerberatungsstellen
Einigung ohne Richter gilt als Königsweg

Abmahnung vergeblich, Zwangsvollstreckung fruchtlos, Zwangsräumung teuer: Diese Erfahrung machen immer mehr Vermieter.

HB DÜSSELDORF. Wenn die Miete ausbleibt, ist auch sonst meist nicht mehr viel zu holen. "Sich im Vorfeld zu einigen, kann für den Gläubiger daher oft besser sein, als das Hab und Gut des Säumigen zu versilbern", glaubt Frank-Christian Pauli vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin.

Bei einem Vergleich im Vorfeld können die Schuldnerberatungsstellen helfen. Sie stellen einen Schuldenbereinigungsplan auf, der alle Verbindlichkeiten enthält und versuchen außergerichtlich eine Einigung mit den Gläubigern zu erzielen. Pauli: "Eine außergerichtliche Einigung wäre für alle Beteiligten der Königsweg, aber das klappt nicht immer."

In diesem Fall kann der Schuldner beim Amtsgericht ein Verbraucherinsolvenzverfahren anmelden. Auch die Behörde versucht, einen Interessensausgleich zwischen den Kontrahenten zu erzielen. Gelingt dies nicht, wird ein Treuhänder eingesetzt. An ihn zahlt der Überschuldete in einer sogenannten Wohlverhaltensperiode von sechs Jahren den pfändbaren Teil seines Einkommens. Diesen verteilt der Treuhänder dann auf die einzelnen Gläubiger. Schuldner, die sich bewährt haben, befreit das Gericht vom Rest ihrer Schulden. Säumige, die Soll oder Haben verschweigen, oder die schon einmal wegen einer Insolvenzstraftat verurteilt wurden, dürfen ebensowenig auf Schuldenerlass hoffen wie Wiederholungstäter. Das Verbraucherinsolvenzverfahren ist nur einmal in zehn Jahren möglich.

Um seine Kaution braucht der Vermieter im Insolvenzverfahren übrigens nicht zu fürchten erläutert Rechtsanwalt Hans Reinold Horst vom Zentralverband der Deutschen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer, Haus & Grund Deutschland. Denn bei bestehendem Mietverhältnis, so der Jurist, muss die Kaution nicht an den Insolvenzverwalter herausgegeben werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%