Immobilienpreise
Wohnen in Deutschland wird teurer

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind erneut gestiegen. Weil die Kaufpreise an den Top-Standorten ohnehin schon sehr hoch sind, rücken nun auch mittelgroße Städte in den Fokus der Kapitalanleger.
  • 0

BerlinWohnen in Deutschland wird immer teurer – nun auch zunehmend in mittelgroßen Städten. Im dritten Quartal kletterten die Preise für Wohnimmobilien um 4,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie aus dem am Freitag veröffentlichten vdp-Barometer für vermietete und selbstgenutzte Wohnimmobilien hervorgeht. Hauptgrund für die weiter anziehenden Preise sei die unverändert hohe Nachfrage „in prosperierenden Metropolregionen und bedeutenden Universitätsstädten“, erklärte der Verband Deutscher Pfandbriefbanken (vdp). „Mittlerweile tragen auch zunehmend wirtschaftsstarke Mittelzentren wie Weimar oder Oldenburg zum Preisanstieg bei“, sagte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt.

Wegen der bereits sehr hohen Kaufpreise an den Top-Standorten rückten nun diesen Städte verstärkt in den Fokus der Kapitalanleger. „Schließlich sind die Anfangsrenditen dort höher“, betonte Tolckmitt.

Eigentumswohnungen verteuerten sich zwischen Juli und September um 4,8 Prozent, Neuvertragsmieten stiegen um 5,2 Prozent. Die meisten Fachleute sehen derzeit zwar keine flächendeckende Immobilienblase in Deutschland, aber Überhitzungstendenzen in Städten wie München, Berlin, Hamburg oder Köln. Die niedrigen Zinsen treiben einerseits Kapitalanleger in Immobilien, andererseits erfüllen sich immer mehr Privatleute den Traum der eigenen vier Wände.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienpreise: Wohnen in Deutschland wird teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%