Premium Isabel Schnabel über Immobilienblasen Genug der Zugeständnisse!

Immobilienblasen waren häufig Auslöser schwerer Finanzkrisen. Die Gefahr ist nach wie vor nicht gebannt. Die Politik muss klare Regeln setzen – und darf sich dabei nicht von den Banken blenden lassen, warnt die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel. Ein Gastbeitrag.
Update: 22.03.2017 - 13:47 Uhr
Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität in Bonn und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). Sie erreichen sie unter: gastautor@handelsblatt.com.
Die Autorin

Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie an der Universität in Bonn und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). Sie erreichen sie unter: gastautor@handelsblatt.com.

Vor fast zwei Jahren gab der Ausschuss für Finanzstabilität, der die Stabilität des deutschen Finanzsystems überwacht, eine Empfehlung heraus: Die Regierung solle die Grundlage für neue regulatorische Instrumente schaffen, mit denen Gefahren für die Finanzstabilität aus Immobilienblasen und übermäßiger Verschuldung begrenzt werden können. Bis heute wird um die Schaffung dieser Instrumente gerungen. Die Bankenverbände würden sie am liebsten ganz verhindern. In Kürze steht nun die Entscheidung im Bundestag an. Aufgrund des massiven Drucks der Bankenlobby ist zu befürchten, dass die Instrumente am Ende so verwässert werden, dass ihre Wirksamkeit infrage gestellt wird – den Warnungen der Experten zum Trotz.

 

Mehr zu: Schutz vor Immobilienblasen - Genug der Zugeständnisse!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%