US-Immobilienmarkt
Verkauf von Einfamilienhäusern zieht an

Vor sieben Monaten kauften zuletzt so viele US-Bürger ihre eigenen vier Wände. Die Zahl der verkauften Neubauten steigt um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der verbesserten Arbeitsmarktlage in den Vereinigten Staaten.
  • 0

WashingtonDas Geschäft mit Einfamilienhäusern lief in den USA im Februar so gut wie seit sieben Monaten nicht mehr. Die Zahl der verkauften Neubauten stieg zum Vormonat um 6,1 Prozent auf eine Jahresrate von 592.000 Einheiten, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Plus auf 565.000 gerechnet.

Der Trend zu den eigenen vier Wänden wird durch die gute Arbeitsmarktlage in den USA gefördert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Immobilienmarkt: Verkauf von Einfamilienhäusern zieht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%