USA
Immobilienpreise drücken Eigenheimabsatz

In den USA ist der Absatz von Eigenheimen aufgrund steigender Immobilienpreise deutlich gesunken. Diese Entwicklung überrascht Ökonomen – ist man zuvor noch von einem geringeren Rückgang ausgegangen.
  • 0

WashingtonDer Eigenheimabsatz in den USA ist im Juni überraschend deutlich gesunken. Vor allem steigende Preise sorgten dafür, dass die Verkäufe bestehender Häuser zum Vormonat um 1,8 Prozent auf eine Jahresrate von 5,52 Millionen fielen, wie der Immobilienmakler-Verband NAR am Montag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem leichten Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet. Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt und steigende Löhne schlagen sich eigentlich positiv am Immobilienmarkt nieder. So hatte es noch im Mai beim Eigenheimabsatz den dritthöchsten Wert der vergangenen zehn Jahre gegeben. Allerdings sorgt das relativ knappe Angebot für steigende Preise.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " USA: Immobilienpreise drücken Eigenheimabsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%