Wohnung
Mieter darf untervermieten

Mieter haben laut Gesetz Anspruch darauf, einen Teil ihrer Wohnung unterzuvermieten, wenn sie ein berechtigtes Interesse daran haben. Dies gilt selbst dann, wenn der Mieter überwiegend gar nicht mehr selbst in der Wohnung lebt.

HB NÜRNBERG. Die Mieter müssen allerdings den Vermieter um Erlaubnis fragen. Der darf jedoch seine Zustimmung nur dann verweigern, wenn es gewichtige Gründe gibt, berichtet das Immobilienportal immowelt.de. Ein Anrecht auf Untervermietung haben Mieter übrigens selbst dann, wenn sie ihren Lebensmittelpunkt schon längst in einer anderen Stadt haben, entschied der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 4/05).

In dem verhandelten Fall wollte ein Paar, das aus beruflichen Gründen in unterschiedliche Städte ziehen musste, seine alte Wohnung nicht aufgeben, sondern zwei der dreieinhalb Zimmer untervermieten. Doch der Vermieter spielte nicht mit. So zog man vor Gericht. Die Vorinstanzen gaben dem Vermieter Recht, doch der Bundesgerichtshof vertrat die Ansicht: Die Mieter dürfen die Wohnung untervermieten, obwohl sie dort gar nicht mehr ihren Lebensmittelpunkt haben.

Die Gründe: Es gebe laut der Richter keine gesetzliche Regelung, wonach die Mieter zusammen mit dem Untermieter in der Wohnung leben müssen. Außerdem gibt es auch kein Gesetz, das besagt, dass ein Mieter seinen Lebensmittelpunkt in der Mietwohnung haben müsse, um untervermieten zu dürfen. Es reiche ein berechtigtes Interesse. Zum Beispiel ein Absenken der Mietkosten.

Vergleichsrechner

Nutzen Sie hier unseren kostenlosen und unabhängigen Service: Wer bietet Ihnen aktuell die besten Zinsen und Konditonen?

   

Ratenkreditvergleich

   

Festgeldrechner

   

Tagesgeldrechner

   

Girorechner

   

Sparbriefrechner

   

Hypothekenrechner


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%