World Conference Center
Bonner Kongressträume werden zu Millionenflop

Seit die Baufirma SMI Hyundai Europe vor gut einem Monat Insolvenz angemeldet hat, herrscht auf der Großbaustelle im Bonner Regierungsviertel Stillstand. Das WCCB sollte Bonn zu einem wichtigen Tagungszentrum machen - nun drohen dem unfertigen Gebäude Schäden durch Kälte und der Stadt Bonn Kosten in Millionenhöhe.
  • 0

BONN. Ein kalter Wind fegt über die Baustelle des World Conference Center Bonn (WCCB). Staubwolken wirbeln auf, als FDP-Chef Guido Westerwelle im eleganten anthrazitfarbenen Anzug und blitzblanken schwarzen Schuhen durch den Schotter auf die fast fertige Empfangshalle zusteuert. Trotz Koalitionsverhandlungen nimmt sich der Bonner Bundestagsabgeordnete Zeit für eine Stippvisite im WCCB, denn hier, in seinem Heimatwahlkreis, soll im kommenden April der FDP-Bundesparteitag stattfinden.

Auf der Baustelle des Prestigeprojekts im Bonner Regierungsviertel herrscht allerdings Stillstand. Seit die Baufirma des Investors, SMI Hyundai Europe, vor rund einem Monat Insolvenz angemeldet hat, geht gar nichts mehr. Inzwischen gilt das Projekt als einer der größten Bauskandale Nordrhein-Westfalens, in dem auch die Staatsanwaltschaft Bonn gegen vier Manager ermittelt.

Im Inneren der lichten, von einer Glaskuppel überdachten WCCB-Empfangshalle sieht es aus, als hätten die Handwerker mitten in der Arbeit den Hammer fallen gelassen. In der braunen Holz-Wandvertäfelung klaffen Lücken, aus denen Kabel heraushängen. Der Parkettboden im Konferenzsaal ist verlegt, aber nicht versiegelt. Falls nicht bald etwas passiere, drohe dem zu 80 Prozent fertig gestellten Gebäude Schaden durch kaltes Wetter, sagt Bauleiter Alwin Brenner zu Guido Westerwelle. Der FDP-Chef ist trotzdem guter Dinge: "Wir haben keinen Plan B für den Parteitag", sagt er.

Ob das WCCB tatsächlich rechtzeitig fertig sein wird, vermag derzeit niemand zu sagen. Allerdings gibt es einen kleinen Funken Hoffnung: Zeitgleich mit seinem Amtsantritt verkündete Bonns neugewählter Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) vergangene Woche, dass die Bauarbeiten wieder begonnen hätten. Er meinte damit aber nicht die Fertigstellung des Konferenzzentrums. Immerhin soll das Gebäude nun winterfest gemacht werden.

Für den Einbau der geothermischen Heizungsanlage und Betriebskosten werden nach Angaben von Insolvenzverwalter Christopher Seagon insgesamt 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Aus der Stadtverwaltung verlautet, das Geld sei vom Kreditgeber des Projekts, der Sparkasse Köln-Bonn, zur Verfügung gestellt worden. Die Stadt will sich nicht dazu äußern, ob sie für diesen Kredit bürgen muss. In sechs bis acht Wochen solle das Gebäude winterfest und mit Sparkasse und Stadt eine Einigung über die Fertigstellung erreicht sein, sagt Seagon. Mit dem Einstieg eines neuen Investors sei allerdings bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu rechnen, ergänzt Seagons Sprecher Holger Voskuhl. Folglich wird wohl die Stadt das Kongresszentrum auf eigenes Risiko fertig bauen müssen. Als Baustelle sei das Gebäude nicht verkaufsfähig, sagen Experten. Für die Fertigstellung sollen bis zu 60 Millionen Euro notwendig sein. Die Baukosten für das WCCB waren aus bislang ungeklärten Gründen von 140 Millionen auf 200 Millionen Euro angewachsen. Die Stadt hofft dennoch auf einen neuen Investor. Es gebe bereits einige Interessenten, sagte Nimptsch. Neben der Provinzial Rheinland soll Insidern zufolge auch eine amerikanischen Investorengruppe das Projekt im Blick haben.

Seite 1:

Bonner Kongressträume werden zu Millionenflop

Seite 2:

Kommentare zu " World Conference Center: Bonner Kongressträume werden zu Millionenflop"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%