Aktienfokus
Börsengang von Plan Optik gelungen

Die letzte Neuemission des Jahres, der Börsengang von Plan Optik , ist am Donnerstag an der deutschen Börse in Frankfurt erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Papiere des Herstellers für Halbleiter-Bauteile starteten mit einem Kurs von 22 Euro auf dem Frankfurter Parkett.

dpa-afx FRANKFURT. Die letzte Neuemission des Jahres, der Börsengang von Plan Optik , ist am Donnerstag an der deutschen Börse in Frankfurt erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Papiere des Herstellers für Halbleiter-Bauteile starteten mit einem Kurs von 22 Euro auf dem Frankfurter Parkett. Sie lagen damit über dem festen Ausgabekurs von 20 Euro. Zuletzt erreichten die Aktien bei einem Umsatz von rund 63 000 Stück einen Preis von 24,20 Euro.

Händler sprachen von einem erfolgreichen Start. "Der Kurs ist sehr gut und die Umsätze auch, sie entsprechen einem guten Dritten des Gesamtvolumens", sagte ein Frankfurt Marktteilnehmer. Dies gelte insbesondere angesichts der geringen Bewegung am Markt zwischen Weihnachten und Silvester. Auch die Baader Wertpapierhandelsbank als Emissionsführer äußerte sich zufrieden: "Der gute Start ist ein Beleg dafür, dass kleinere Technologieunternehmen in einem entsprechenden Marktumfeld durchaus Beachtung finden können", sagte Thomas Altenrath von Baader.

Plan Optik ist im neuen Entry Standard gelistet. Das Segment innerhalb des Freiverkehrs wurde Ende Okober eingeführt. Es bietet kleineren Unternehmen einen kostengünstigen Zugang zum Kapitalmarkt. Die Emission war nach Angaben des Konsortialführers, der Baader Wertpapierhandelsbank, 24-fach überzeichnet. Das Emissionsvolumen liegt bei 160 000 Aktien, davon stammen 136 930 aus einer Kapitalerhöhungung, 23 070 sind aus dem Eigentum der Deutschen Technologischen Beteiligungen AG. Nach Angaben des Emissionsführers gingen 83,7 Prozent der Aktien an institutionelle Anleger. Plan Optik will das Geld aus dem Börsengang in die Automatisierung von Produktionsabläufen, die Rückführung von Verbindlichkeiten und die Erschließung neuer Geschäftsfelder fließen lassen.

Für den Eintritt in den Entry Standard ist zum Beispiel die Veröffentlichung eines geprüften Jahresabschlusses erforderlich. Allerdings sind die Auflagen für die Börsennotierung und die Anlegerschutzregeln deutlich niedriger als im Prime Standard und General Standard des Amtlichen oder Geregelten Marktes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%