Analyse
Analyse Ernst & Young: IPO-Boom hält an

Das Interesse an Erstemissionen bleibt 2007 nach Ansicht von Experten weiter hoch.

dpa-afx STUTTGART. Das Interesse an Erstemissionen bleibt 2007 nach Ansicht von Experten weiter hoch. "Wir gehen davon aus, das die Zahl der Börsengänge im kommenden Jahr weiter zunehmen wird und rechnen mit mindestens 80 Ipos (Initial Public Offering) in Deutschland", schreibt Juli Teigland, Partnerin bei der Beratungsgesellschaft Ernst & Young in einer am Montag in Stuttgart veröffentlichten Studie. In diesem Jahr habe es hierzulande (bis zum 15. Dezember) 70 Neuemissionen gegeben. Auch weltweit sei mit einem weiteren Anstieg zu rechnen.

Das Jahr 2006 habe gezeigt, dass erfolgreiche Börsengänge wieder möglich sind und dass es sich nicht um ein Strohfeuer, sondern um eine nachhaltig positive Entwicklung handelt, heißt es in der Studie. "Viele Börsenneulinge haben einen guten Start hingelegt und machen so anderen IPO-Kandidaten Mut, selber den Schritt aufs Parkett zu wagen", sagt Partner Heinrich Lind. Interessante Neuemissionen seien insbesondere im Immobiliensektor und im Bereich der Erneuerbaren Energien zu erwarten.

Beteiligungsgesellschaften Bringen Unternehmen AN DIE BÖRSE

Als ein weiterer Treiber auf dem IPO-Markt werden Finanzinvestoren genannt, die ihre Beteiligungen an die Börse bringen wollen. Bereits 2006 seien mehrere Unternehmen aus dem Besitz von Beteiligungsgesellschaften - darunter Symrise , Gagfah und Klöckner & Co - an der Börse platziert worden.

Weltweit erwarten die Experten von Ernst & Young eine Fortsetzung des IPO-Booms. "Das Jahr 2007 wird voraussichtlich wieder ein Rekordjahr sein", sagt Lind. "Nicht zuletzt die Privatisierungen in Russland, China und einigen anderen Schwellenländern sorgen dafür, dass neue, interessante Unternehmen an die Börse drängen."

Icbc WAR GRÖSster BÖRsengang DES Jahres

Bereits 2006 sei die Zahl der Börsengänge weltweit (bis zum 1. Dezember) auf 1 559 nach 1 537 im Vorjahr gestiegen. Das Emissionsvolumen legte von 167 auf 227 Mrd. Dollar zu. Der weltweit größte Börsengang war der der Industrial & Commercial Bank of China (Icbc) mit einem Volumen von 22 Mrd. Dollar. In Asien gingen insgesamt 670 Unternehmen an die Börse - das waren 43 Prozent aller Ipos weltweit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%