Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 02.11.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 02.11.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 02.11.2009

Actelion

London - Die UBS hat Actelion nach Quartalszahlen von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel auf 57,00 Franken belassen. Wenngleich die Umsätze mit dem Medikament Tracleer im dritten Quartal enttäuscht hätten, seien die Perspektiven für die Preisentwicklung gut, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Montag. Steigende Preise für das Mittel gegen Lungenbluthochdruck dürften die schwache Absatzentwicklung kompensieren. Wichtig seien nun die Phase-III-Testergebnisse für Almorexant - einem Mittel gegen Schlafstörungen - die trotz der Sicherheitsbedenken keine allzu negative Kursreaktion hervorrufen dürften.

Alcatel-Lucent

London - Die Royal Bank of Scotland hat die Einstufung für Alcatel-Lucent nach Drittquartalszahlen von "Sell" auf "Hold" und das Kursziel von 1,50 auf 2,45 Euro angehoben. Der Netzwerkausrüster befinde sich bei der Kostenreduzierung auf einem guten Weg, schrieb Analyst Didier Scemama in einer Studie vom Montag. Zudem habe das Management bewiesen, das Betriebsvermögen gut unter Kontrolle zu halten und damit mittelfristig mehr Liquidität zu haben.

Alcatel-Lucent

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat das Kursziel für Alcatel-Lucent nach Zahlen zum dritten Quartal von 3,00 auf 2,50 Euro gesenkt und die "Hold"-Einstufung beibehalten. Der Netzausrüster habe ein enttäuschendes Zahlenwerk präsentiert, schrieb Analyst Vincent Rech in einer Studie vom Montag. Für die Zeit von 2009 bis 2011 schraubte der Experte seine Umsatzprognose um vier Prozent nach unten.

Alcatel-Lucent

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Alcatel-Lucent nach Quartalszahlen von 3,90 auf 4,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der elfprozentige Kursrückgang in Reaktion auf die Kennziffern sei übertrieben gewesen, schrieb Analyst Sherief Bakr in einer Studie vom Montag. Weitestgehend unbeachtet sei der operative Cashflow von 739 Mill. Euro geblieben, gerade nachdem dies zuvor eine Hauptsorge des Marktes gewesen sei. Im vierten Quartal sowie im kommenden Geschäftsjahr dürfte die Profitabilität des Netzwerkausrüsters dank eines vorteilhafteren Umsatzmixes zulegen.

Arcelormittal

Frankfurt - Cheuvreux hat Arcelormittal nach Quartalszahlen von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 31,00 auf 21,00 Euro gesenkt. Vor allem die unter seinen Erwartungen liegende Profitabilitätsprognose des Stahlkonzerns für das letzte Viertel 2009 enttäusche, schrieb Analyst Alexander Haissl in einer Studie vom Montag. Die Kostensenkungen dürften die geringere Auslastung nur teilweise kompensieren. Da die Stahlpreise in den kommenden Monaten sinken dürften, werde der Fokus erneut auf dem kurzfristigen Gewinnpotenzial liegen. Dieses überschätze der Markt jedoch.

BASF

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für BASF von 48,00 auf 45,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Da BASF das Ziel, die Kapitalkosten zu verdienen, verfehlen könnte, dürfte die Dividende gekürzt werden, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie vom Montag. Die im dritten Quartal starke Entwicklung des Bereichs Performance Products sei eine Überraschung gewesen. Heine lobte auch den starken Cashflow und die beschleunigte Ciba-Integration.

Chevron

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat das Kursziel für Chevron nach Zahlen zum dritten Quartal von 82,00 auf 88,00 (Kurs: 76,65) Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der vom Ölkonzern ausgewiesene Gewinn je Aktie (EPS) sei mit 1,72 Dollar deutlich höher ausgefallen als von ihm erwartet, schrieb Analyst Aymeric de Villaret in einer Studie vom Montag. Hauptgrund seien nicht ganz so negative Währungseffekte wie zunächst befürchtet. Zudem habe Chevron seine Produktionsziele für 2009 erneut erhöht. Andere Ölfirmen schraubten sie dagegen weltweit nach unten.

Credit Suisse

London - Die Citigroup hat Credit Suisse von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 60,00 auf 65,00 Franken angehoben. Der Schweizer Finanzkonzern könne überproportional von Zuwächsen in der Vermögensverwaltung profitieren und gewinne zudem Marktanteile in allen Bereichen des Investmentbankings, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Branchenstudie vom Montag. Zwar dürfte der Druck auf die Margen im Kapitalmarktgeschäft anhalten, doch längst nicht so stark wie zwischen 2005 und der ersten Jahreshälfte 2007. Zudem dürften sinkende Margen durch steigende Volumina kompensiert werden.

Deutsche Bank

London - Die HSBC hat das Kursziel für Deutsche Bank von 51,00 auf 55,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das neue Ziel reflektiere seine angehobenen Gewinnschätzungen für 2009 in Reaktion auf einen geringeren Steueraufwand im dritten Quartal, schrieb Analyst Matthew Czepliewicz in einer Studie vom Montag. Zudem sei die nicht erfolgte Kapitalerhöhung ein positives Signal für die Bank. Die Erholung des operativen Geschäftes setze sich fort.

Deutsche Bank

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Deutsche Bank von 53,00 auf 55,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Erlöse im Kapitalmarktgeschäft seien nachhaltiger als zuvor angenommen, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Branchenstudie vom Montag. Zwar dürfte der Druck auf die Margen anhalten, doch längst nicht so stark werden wie zwischen 2005 bis in die erste Jahreshälfte 2007. Zudem dürften sinkende Margen durch steigende Volumina kompensiert werden.

Deutsche Post

London - Jpmorgan hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Overweight" belassen. Die mit der Gewerkschaft Verdi erzielten Tarif-Vereinbarungen in der Briefsparte bedeuteten für die Post einen großen Schritt in die richtige Richtung und führten zu Kosteneinsparungen, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Studie vom Montag. Die jüngsten Nachrichten allein reichten aber nicht aus, um die langfristigen Gefahren für die Briefsparte auszuschalten.

Draegerwerk

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Drägerwerk vor Zahlen von "Reduce" auf "Accumulate" und das Kursziel von 18,00 auf 27,00 Euro angehoben. Er rechne bei der Veröffentlichung der Zahlen des Medizintechnik-Unternehmens mit einer Anhebung des Umsatzausblicks, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Montag. Kurzfristig seien zudem Mitteilungen hinsichtlich der Markteinführung wichtiger Produkte zu erwarten, etwa auf der Fachmesse Medica Mitte November.

DSM

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für DSM mit "Outperform" und einem Kursziel von 37,00 Euro wieder aufgenommen. Dank einer Absatzerholung und Kostensenkungen dürfte der Chemiekonzern gute Ergebnisse für das dritte Quartal vorlegen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Montag. Im Vergleich zum zweiten Viertel sollte sich der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 116 Mill. Euro verdoppelt haben. Im kommenden Jahr dürften weitere Kostensenkungen von erwartet 160 Mill. Euro das Gewinn- und Margenwachstum weiter vorantreiben.

Elringklinger

DÜSseldorf - Die WestLB hat Elringklinger nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen (Kurs: 13,90 Euro). Vor allem eine gute operative Entwicklung habe zu besser als erwarteten Ergebnissen geführt, schrieb Analyst Henning Cosman in einer Studie am Montag. Einmaleffekte hätten zwar auch eine Rolle gespielt, doch diese seien eher von untergeordneter Bedeutung gewesen. Positiv hob er geringere Personalkosten hervor und insbesondere deutlich niedrigere Verwaltungskosten.

Elringklinger

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Elringklinger nach Drittquartalszahlen zunächst auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Die Zahlen hätten sowohl seine Erwartungen als auch die des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Montag. Es sei davon auszugehen, dass der Automobilzulieferer schon bald zu seinen historischen Spitzen-Margen zurückkehren werde. Der Experte stellte deshalb in Aussicht, das Kursziel zu erhöhen und die Einstufung zu überarbeiten.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Commerzbank hat Fresenius Medical Care (FMC) vor Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Die Ergebnisse dürfte den Fokus des Marktes - zumindest kurzfristig - auf die operative Entwicklung des Dialysespezialisten lenken, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Spekulationen im Zusammenhang mit der Reform des US-Gesundheitswesen erschienen mittlerweile irrational. Ein beschleunigtes Wachstum und steigende Margen dürfte zu einer positiven Marktreaktion führen. Auch sollten die Markterwartungen für 2009 steigen.

Fresenius

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat Fresenius vor Zahlen zum dritten Quartal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 38,00 auf 44,00 Euro angehoben. Auch wenn der Kurs sich nach dem Kauf von APP Pharma vor mehr als einem Jahr noch nicht vollständig erholt habe, sei nun Licht am Horizont erkennbar, schrieb Analyst Rodolphe Besserve in einer Studie vom Montag. Dank der Zulassung von sechs Generika-Medikamenten seit August dürfte das Management nun eher in der Lage sein, über die weitere Entwicklung der Aktivitäten von APP zu berichten. Der Experte sieht zudem Spielraum für eine Anhebung der Unternehmensziele. Dies könnte dann auch zu einer deutlich höheren Bewertung des Papiers führen.

GEA Group

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Gea Group nach Zahlen von 12,50 auf 15,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der Anlagenbauer habe einen positiven Bericht zum dritten Quartal vorgelegt, der jedoch von schwachen Aufträgen und Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit einer Aktionärsklage aus dem Jahr 1999 getrübt worden sei, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Montag. Willi erhöhte seine bereinigten Gewinnschätzungen je Aktie um neun Prozent für 2009 und um 19 Prozent für 2010.

Hawesko

Frankfurt - Die Commerzbank hat Hawesko nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 20,50 Euro belassen. Der Weingroßhändler habe die von ihm erwartete sehr gute Umsatzentwicklung gezeigt, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Montag. Auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erfülle mit 2,8 Mill. Euro seine Erwartungen. Das Management habe sich mit Blick auf das Gesamtjahr äußerst zuversichtlich gezeigt und ziehe eine weitere Dividendenerhöhung in Betracht, hieß es weiter.

Heidelbergcement

London - Morgan Stanley hat in einer Ersteinschätzung Heidelbergcement mit "Overweight" und einem Kursziel von 61,30 Euro bewertet. Das Bauunternehmen sei attraktiv bewertet und biete das beste Chance/Risiko-Verhältnis in der Branche, schrieb Analystin Alejandra Pereda in einer Studie vom Montag. Zudem sei Heidelbergcement für ein starkes Gewinnwachstum in den nächsten Jahren gut positioniert.

Heidelbergcement

London - Credit Suisse hat die Bewertung für Heidelbergcement mit "Outperform" und einem Kursziel von 66,00 Euro aufgenommen. Das Unternehmen sei unter den von ihm beobachteten Zementherstellern die erste Wahl, schrieb Analyst Arnaud Lehmann in einer Studie vom Montag. Er prognostiziert für die Jahre 2009 bis 2011 ein jährliches Wachstum von neun Prozent beim Umsatz und 34 Prozent beim Gewinn je Aktie (EPS). Die Kapitalerhöhung habe die Bilanz deutlich verbessert.

Infineon

London - Merrill Lynch hat die Aktie von Infineon nach kräftigen Kursverlusten von "Underperform" auf "Buy" hochgestuft und das Kurziel bei 3,80 Euro belassen (Kurs: 3,165 Euro). Kurzfristig betrachtet sollte sich der Aktienkurs robust erweisen, denn der Chiphersteller profitiere von einer sich erholenden Nachfrage und Wiederaufstockungen der Läger im Automobil- und Industriebereich, schrieb Analyst Jonathan Crossfield in einer Studie am Montag. Zudem geht er eigenen Angaben zufolge nicht davon aus, dass Infineon seinen mit dem iphone-Hersteller Apple abgeschlossenen Zulieferer-Vertrag verlieren könnte. Ein solches Risiko sei zudem bereits eingepreist.

ING

London - Die Deutsche Bank hat ING von "Hold" auf "Buy" heraufgestuft, das Kursziel aber von 12,50 auf 11,00 Euro gesenkt. Die neue Einstufung reflektiere den Kursverfall der Aktie in den vergangenen Tagen, schrieb Analyst Spencer Horgan in einer Studie vom Montag. Die Restrukturierung des Finanzkonzerns schaffe Klarheit über den tatsächlichen Kapitalbedarf. Dieser sei höher als erwartet ausgefallen und habe ihn dazu bewogen, sein Ziel zu reduzieren. Zum neuen Kursziel bestehe nun ein Aufwärtspotenzial von 24 Prozent.

K+S

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für K+S vor Zahlen von 38,00 auf 36,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Kurzfristig fehle es der Aktie des Düngemittel-Herstellers an Kurstreibern, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie am Montag. Vor der Zahlenvorlage habe er vor allem wegen der von den Konkurrenten Yara, Mosaic und Potash präsentierten Kenziffern seine Ergebnisschätzungen für 2009 und 2010 gesenkt. Im Hinblick auf den Getreidemarkt und damit auf eine Erholung des Kaliverbrauchs im kommenden Jahr sei er jedoch zuversichtlich.

Kloeckner & CO

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Klöckner & Co nach einem Interview von Vorstandschef Gisbert Rühl von 19,40 auf 17,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Add" belassen. Zwar habe der Stahlhändler mittelfristig Margenpotenzial, leide kurzfristig aber unter volatilen Preisen und Volumina, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Montag. Daher bleibe das kurzfristige Kurspotenzial begrenzt, wenngleich das Margenziel von mindestens sechs Prozent für 2011 über seinen Prognosen liege.

Kuka

Frankfurt - Die Commerzbank hat Kuka nach vorab veröffentlichten Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,00 (Kurs: 9,93) Euro belassen. Die Ergebnisse lägen im Rahmen der Erwartungen, die neuen Jahresprognosen des Herstellers von Industrierobotern erfüllten aber weder seine noch die Erwartungen des Marktes, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Montag.

Kuka

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Kuka nach einer Gewinnwarnung auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Die Gewinnwarnung habe seine negative Einstellung gegenüber den Titeln des Industrieroboterherstellers bestätigt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Montag. Er sieht keine baldige Trendwende. Im Gegenteil - die Finanzlage von Kuka dürfte sich weiter verschlechtern.

Linde

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktien von Linde nach Quartalszahlen auf "Buy" belassen und den fairen Wert von zuletzt 75,50 (Kurs: 72,50) Euro unter Beobachtung gestellt. Der Zwischenbericht des dritten Quartals habe leicht über seinen Schätzungen und den Erwartungen des Marktes gelegen, schrieb Analyst Jürgen Reck in einer Studie vom Montag. Möglicherweise werde er den fairen Wert des Titel um drei bis sechs Prozent erhöhen.

Linde

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Linde nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Sell" und das Kursziel auf 75,00 Euro belassen. Der Auftragsbestand des Industriegase-Herstellers dürfte kontinuierlich sinken, schrieb Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Montag. Derzeit entfielen 75 Prozent der Aufträge auf Olefin-Anlagen, für die es am Markt in den kommenden Jahren eine deutliche Überkapazität gebe, hieß es zur Begründung. Die Quartalszahlen seien etwas besser als erwartet ausgefallen. Insbesondere der starke Cashflow habe positiv überrascht. An dem trüben Ausblick, wonach die Ergebnisse für 2008 in diesem Jahr nicht erreicht würden, habe sich nichts geändert.

Linde

Frankfrut - Die Commerzbank hat Linde nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 75,00 (Kurs: 72,47) Euro belassen. Dank deutlicher Kostensenkungen und einer Marktstabilisierung in der Gassparte lägen die Ergebnisse über seinen Erwartungen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Montag. Aufgrund weltweit noch immer rückläufiger Investitionen sei der Auftragseingang im Anlagenbausegment gesunken.

Linde

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für Linde nach Drittquartalszahlen auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 87,00 Euro belassen. Der Gase- und Anlagenbaukonzern habe vor allem ergebnisseitig überzeugende Zahlen vorgelegt, schrieb Analyst Stefan Röhle in einer Studie vom Montag. Positiv wertete er den im dritten Quartal starken operativen Cashflow. Erwartungsgemäß habe Linde die Ziele für das Gesamtjahr 2009 bestätigt.

Linde

Paris - Cheuvreux hat Linde nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 75,00 Euro belassen. Die Ergebnisse des Industriegasekonzerns überträfen seine Erwartungen, schrieb Analyst Bernoit Trochu in einer Studie vom Montag. Die bereits im zweiten Quartal gesehene Entwicklung habe sich fortgesetzt: Die westeuropäischen Märkte stabilisierten sich auf einem niedrigen Niveau, ohne Anzeichen einer deutlichen Erholung zu zeigen. In Asien und Osteuropa gebe es hingegen positive Anzeichen.

Metro

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Metro vor Quartalszahlen von 25,00 auf 40,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Analyst Alastair Johnston rechnet in einer Studie vom Montag mit zuversichtlich stimmenden Ergebnissen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte mit vom ihm prognostizierten 337 Mill. Euro am oberen Ende der vom Markt erwarteten Bandbreite liegen. Die positiven Auswirkungen der laufenden Kostensenkungen dürften bei dem Handelskonzern bald erkennbar werden, würden jedoch vom Kurs bereits reflektiert.

MLP

London - Jpmorgan hat das Kursziel für MLP vor Zahlen zum dritten Quartal von 6,20 auf 6,70 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Die Kunden des Finanzdienstleisters zeigten sich gegenüber Investitionen in langfristige Rentenanlagen abgeneigt, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Montag. Für MLP sei dies insofern schlecht, als darauf das Geschäftsmodell des Finanzdienstleisters basiere. Das neue Kursziel liege noch immer klar unter dem derzeitigen Kurs.

Pernod Ricard

Paris - Cheuvreux hat Pernod Ricard auf "Underperform" mit einem Kursziel von 54,00 Euro belassen. Das von dem Spirituosenhersteller avisierte organische Gewinnwachstum von ein bis drei Prozent im Geschäftsjahr 2009/10 liege im Rahmen der Markterwartungen und klar über seiner Prognose, schrieb Analyst Pierre Lamelin in einer Studie vom Montag. Lamelin kündigte an, seine Schätzungen zu überarbeiten. Insgesamt erscheine der Titel fair bewertet, hieß es weiter.

Qiagen

London - Die WestLB hat Qiagen auf die "Mid & Small Cap Focus List" genommen sowie die Einstufung auf "Add" und das Kursziel auf 15,80 Euro belassen. Die Effekte der Kapitalerhöhung vom September seien verarbeitet und die Wachstumspläne im Bereich der Molekulardiagnostik würden zunehmend sichtbar, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Montag. Das Biotechnologieunternehmen entwickle in Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen weitere Tests. Zudem seien die Mittel für wahrscheinliche Zukäufe im Segment der personalisieren Gesundheitsfürsorge nun vorhanden.

Rhoen-Klinikum

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für Rhön-Klinikum nach Zahlen zum dritten Quartal von 25,00 auf 24,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Beim Umsatz seien die Erwartungen leicht übertroffen und beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) nur auf den ersten Blick marginal verfehlt worden, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Montag. Insgesamt gäben die Zahlen keinen Grund zur Sorge. Mit seiner Akquisitionsstrategie liege der Klinikbetreiber im Plan.

Royal Dutch Shell

London - Die HSBC hat das Kursziel für Royal Dutch Shell von 1 650 auf 1 785 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Schwache Gaspreise in Europa hätten das Ergebnis des Ölkonzerns belastet, schrieb Analyst Paul Spedding in einer Studie vom Montag. Allerdings gebe es Licht am Ende des Tunnels mit einer saisonalen Erholung der Gasproduktion und der Gaspreise. Auch langfristig habe Shell weiter Wachstumsspielraum.

SAP

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat SAP von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 31,00 auf 39,00 Euro angehoben. Die neue Einstufung basiere auf der von ihm erwarteten schrittweisen Verbesserung der Fundamentaldaten im Lauf des kommenden Jahres, schrieb Analyst Richard Nguyen in einer Studie vom Montag. Der Experte begründete seine Erwartungshaltung mit dem neuen Produktzyklus und dem freundlicheren Nachfrageumfeld.

SGL Carbon

Frankfrut - Cheuvreux hat SGL von der "Selected List" gestrichen und auf "Outperform" abgestuft sowie das Kursziel von 32,00 auf 30,00 Euro gesenkt. Analyst Hans-Joachim Heimbürger reduzierte in einer Studie vom Montag seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 bis 2011 um durchschnittlich acht Prozent in Reaktion auf vorsichtigere Aussichten für den Stahlsektor. Der Absatz von Kohlenstoff-Elektroden dürfte von einer schwächeren Entwicklung bei den Stahlproduzenten beeinflusst werden. Die Preisdisziplin in diesem Bereich dürfte aber unverändert bleiben.

Suez Environnement

London - Jpmorgan hat Suez Environnement von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 17,50 auf 17,40 Euro gesenkt. Die Papiere des französischen Versorgers hätten sich seit Mai deutlich besser entwickelt als der Sektor und die Titel von Konkurrent Veolia, schrieb Analystin Nathalie Casali in einer Studie vom Montag. Die Erholung sei nun im Kurs eingearbeitet.

UBS

London - Die Citigroup hat das Kursziel für UBS von 18,50 auf 19,50 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Erlöse im Kapitalmarktgeschäft seien nachhaltiger als zuvor angenommen, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Branchenstudie vom Montag. Zwar dürfte der Druck auf die Margen im Kapitalmarktgeschäft anhalten, doch längst nicht so stark wie zwischen 2005 und der ersten Jahreshälfte 2007. Zudem dürften sinkende Margen durch steigende Volumina kompensiert werden.

Veolia Environnement

London - Credit Suisse hat die Aktie des Versorgers Veolia Environnement nach zuletzt unterdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 15,90 auf 20,70 Euro angehoben. Es gebe bis zum Jahresende kaum noch Katalysatoren für weitere Kursverluste, schrieb Analystin Elisenne Verdoja in einer Studie vom Montag.

Volkswagen

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für VW-Stammaktien nach Neunmonatszahlen von 93,00 auf 90,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Das Ergebnis sei deutlich schwächer als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Zudem drohe den VW-Stämmen Ende 2009 die Herausnahme aus allen Auswahlindizes der Deutschen Börse. Gleichzeitig seien für das kommende Jahr Verwässerungseffekte auf Grund der geplanten Kapitalerhöhung zu erwarten.

Xing

London - HSBC hat das Kursziel für Xing von 45,00 auf 42,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Nachdem der Wettbewerber sein angebliches Interesse an einer Übernahme des deutschen Business-Netzwerks dementiert habe, sei mit einem verstärktem Wettbewerb in Deutschland zu rechnen, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Studie vom Montag. Darunter dürfte das Wachstum bei den Premium-Abonnenten leiden. Neue Dienste dürften die Lücke nicht vollständig schließen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%