Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 23.01.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 23.01.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 23.01.2009

BASF

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für BASF nach einer Gewinnwarnung von 23 auf 22 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Auch wenn nach der dritten Gewinnwarnung in Folge die Anleger sich der Abwärtsrisiken bewusst sein müssten und die Bewertung auch recht niedrig sei, bestünden noch Gründe für die negative Einstufung, schrieb Analyst Fraser Hill in einer Studie vom Freitag. Die Markterwartungen für den Gewinn je Aktie im Jahr 2009 seien noch immer viel zu optimistisch. Zudem sei die Dividende für 2009 gefährdet und die Höhe möglicher weiterer Abschreibungen unklar.

Beiersdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Beiersdorf nach einem Interview von Vorstandschef Thomas Quaas im "Handelsblatt" auf "Hold" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Quaas Einschätzung eines um 50 Prozent nachlassenden organischen Wachstums in diesem Jahr stimme mit seiner Prognose völlig überein, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Freitag. Allerdings sollte sich der Körperpflege-Konzern aufgrund der anhaltenden Stärke der Marke Nivea widerstandsfähiger gegenüber der Wirtschaftskrise zeigen als die Wettbewerber.

BNP Paribas

Paris - Cheuvreux hat BNP Paribas auf "Outperform" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Dass für BNP Paribas die von Fortis Bank Belgium (FBB) erwarteten Verluste keine Überraschung seien, zeige die Notwendigkeit, FBB zu zerschlagen, schrieb Analyst Alain Chirlias in einer Studie vom Freitag. Es gebe auch keinen Grund, den Preis für die Übernahme zu erhöhen. Dies wertet der Analyst als leicht positiv für BNP Paribas.

Easyjet

London - Die Societe Generale hat easyjet nach einem Zwischenbericht von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 225 auf 335 Pence angehoben. Die überraschend starken Zahlen bewiesen, dass sowohl Geschäftsreisende als auch Urlauber zunehmend Billigflieger nutzten, schrieb Analyst Jonathan Wober in einer Studie vom Freitag. Wober hob das erwartete Erlöswachstum je Flugsitz für 2009 aufgrund positiver Wechselkurseinflüsse von 0,70 auf 5,40 Prozent an.

Fiat

Mailand - Cheuvreux hat Fiat nach der Bilanzvorlage auf "Outperform" und einem Kursziel von 8,80 Euro belassen. Analyst Marco Christofori sprach in einer Studie vom Freitag von schwachen Zahlen. Auch der Ausblick des Autobauers habe enttäuscht, weshalb die Schätzungen erheblich reduziert werden müssten.

Fiat

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat den fairen Wert für Fiat nach Quartalszahlen von 4,50 auf 2,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Die Unternehmensprognose für einen operativen Gewinn von mindestens einer Milliarde Euro im Jahr 2009 erscheine zu optimistisch, schrieb Analyst Jens Schattner in einer Studie vom Freitag. Schatter rechnet für 2009 nun mit einem Verlust von 0,57 Euro je Aktie, nachdem er zuvor noch einen Gewinn von 0,12 Euro je Aktie prognostiziert hatte. Darüber hinaus prognostiziert er für Ende 2009 eine Nettoverschuldung von sieben Mrd. Euro.

Fiat

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fiat nach Quartalszahlen von 4,50 auf 2,00 Euro gesenkt und die Empfehlung auf "Sell" belassen. Umsatz- und operatives Ergebnis für 2008 hätten nicht negativ überrascht, wohl aber die hohe Nettoverschuldung, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Freitag. Zudem zweifle er die sehr ambitionierten Unternehmensziele für 2009 an. Die derzeit an der Börse gespielte Fusion mit PSA Peugeot Citroen hält der Experte auf kurze Sicht für unwahrscheinlich. Eine engere Verflechtung mit Chrysler wäre aus seiner Sicht für beide Unternehmen vorteilhaft.

Fiat

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Fiat nach Quartalszahlen von 5,00 auf 3,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Autobauer habe bereits alle verfügbaren Kreditlinien in Anspruch genommen, dürfte aber weitere ein bis zwei Mrd. Euro benötigen, um liquide zu bleiben, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Studie vom Freitag. Trotz des bereits stark gesunken Kurses gebe es kaum Gründe für ein Investment in den Titel.

GFK

Paris - Die Societe Generale hat GfK nach einer Analystenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 29,50 Euro belassen. Trotz der Unsicherheit mit Blick auf Umsatz und Margen behalte er seine positive Sicht auf das Marktforschungsunternehmen bei, schrieb Analyst Laurent Picard in einer Studie vom Freitag. Insgesamt habe die Unternehmenspräsentation keine nennenswerten Neuigkeiten enthalten. Insgesamt sei die Aktie noch attraktiv bewertet.

Google

NEW York - Das US-Brokerhaus Needham hat die Empfehlung für Google nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 575,00 Dollar belassen. Der kalifornische Internet-Konzern habe solide Ergebnisse für das vierte Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Mark May in einer Studie vom Freitag. Sie seien etwas besser als erwartet ausgefallen.

Google

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Google-Aktien von 480 Dollar auf 390 Dollar gesenkt, die Anteile des Internetkonzerns aber bei "Buy" belassen. Analyst Jeetil Patel würde die Aktien laut einer Studie vom Freitag kaufen, da die Aussichten für Google grundsätzlich positiv seien. Das gegenwärtige Marktumfeld verschlechtere die Ertragschancen aber, was sich auch bei Google auf den Kurs auswirken werde.

Loreal

Paris - Sal. Oppenheim hat L"Oreal vor Zahlen auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 64 Euro belassen. Der Umsatz dürfte sich zum Jahresende schwächer als zunächst angenommen entwickelt haben, schrieb Analyst Vincent Hamel in einer Studie vom Freitag. Zudem seien die Markterwartungen für 2009 noch immer zu optimistisch. Auch wenn der spekulative Anreiz zunehme, sei es noch zu früh für ein Investment in den Körperpflegekonzern.

Microsoft

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für Microsoft nach Zahlen von 22 auf 19 Dollar gesenkt, die Einstufung der Titel aber auf "Akkumulieren" belassen. Die Umsatz-Zahlen und der Gewinn pro Aktie hätten unter seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Freitag. Negativ werte er insbesondere, dass sich in fast allen umsatzstarken Segmenten die operativen Margen verringert hätten. Hasselmeier senkte seine Gewinnschätzungen für 2008/09 und 2009/10.

Microsoft

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel von Microsoft-Aktien nach Zahlen von 27 auf 22 Dollar gesenkt, die Einstufung aber bei "Buy" belassen. Trotz enttäuschender Ergebnisse blieben die Papiere attraktiv, schrieb Analyst Todd Raker in einer Studie vom Freitag. Aufgrund gesenkter Prognosen für Microsoft habe er auch das Kursziel für die Aktien gesenkt, so der Experte.

Nokia

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für Nokia nach Zahlen von elf auf 10 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Akkumulieren" belassen. Negativ überrascht habe insbesondere der überproportionale Einbruch im Devices & Services-Segment, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Freitag. Allerdings sei der starke Kursrückgang nach den Zahlen übertrieben, da die schwierige Markt- und Wettbewerbssituation bereits größtenteils eingepreist sei.

Nokia

Stockholm - Cheuvreux hat das Kursziel für Nokia von zwölf auf 11 Euro gesenkt, die Aktie aber auf "Outperform" belassen. Die Gewinnentwicklung bei dem Handyhersteller dürfte in den kommenden drei Jahren rückläufig sein, schrieb Analyst David Hallden in einer Studie vom Freitag. Die Telefonkonferenz habe für Beruhigung bezüglich Kostensenkungen gesorgt, die auch im vierten Quartal zu den Höhepunkten gehört hätten. Die Bargeldposition bleibe solide.

Nokia

London - Die Societe Generale hat Nokia nach Quartalszahlen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 9 Euro belassen. Die vom Handy-Produzenten erwarteten Marktanteilsgewinne für 2009 könnten schwierig zu erzielen sein, schrieb Analyst Andy Perkins in einer Studie vom Freitag. Hintergrund dazu sei der vergleichsweise rasante Nachfragerückgang in den Schwellenländer. Die Hochstufung begründete Perkins mit dem Hinweis, dass die Aktie nun recht nah am Kursziel notiere.

Nokia

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Nokia nach Zahlen auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 12 Euro belassen. Sowohl das Ergebnis als auch der vom Mobilfunkkonzern abgegebene Ausblick hätten in jeder Beziehung enttäuscht, schrieb Analyst Nicolas P. von Stackelberg in einer Studie vom Freitag. Der Gewinn je Aktie könnte 2009 auf 0,50 Euro fallen, was den Kurs auf bis zu 7 Euro sinken lassen könnte. Da Ericsson wohl zunehmend als sicherer Hafen im Telekommunikationssektor angesehen werden wird, dürfte eine Umschichtung zugunsten dieser Aktie erfolgen.

Nokia

London - Jpmorgan hat Nokia nach Quartalszahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. Da viele Händler weiterhin ihre Lagerbestände abbauten, dürften die Handy-Verkäufe im ersten Quartal 2009 um weitere 20 Prozent sinken, schrieb Analyst Rod Hall in einer Studie vom Freitag. Angesichts der schwachen Nachfrage könne sich seine bisherige Erwartung einer Marktabschwächung um 10,5 Prozent für 2009 noch als zu optimistisch erweisen, so Hall.

Nokia

London - Die Citigroup hat die Einstufung für Nokia nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,00 Euro belassen. Der Gewinn je Aktie sei genau im Rahmen der Analystenerwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Sherief Bakr in einer Studie vom Freitag. Allerdings habe der Handyhersteller von einer deutlich niedrigeren Steuerquote profitiert. Negativ seien die gesunkenen Margen im operativen Geschäft. Zudem sei Nokia im Ausblick für das laufende Jahr nochmals vorsichtiger geworden.

Philips

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Philips Electronics von zehn auf 9 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Zyklizität des Geschäftsbereichs Healthcare dürfte Anleger im Jahresverlauf zu einer niedrigeren Bewertung der Sparte bewegen, schrieb Analyst Scott Babka in einer Branchenstudie vom Freitag. Er senkte seine Gewinnerwartungen für dieses Segment für 2009 und 2010 um 15 respektive 20 Prozent.

Philips

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Philips Electronics von 23,00 auf 13,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Ein schwächerer Geschäftsverlauf und hohe Einmalkosten belasteten den Elektronik-Konzern, schrieb Analyst Mark Fielding in einer Studie vom Freitag. Die Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Jahr will der Experte um 50 Prozent reduzieren.

RWE

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat RWE nach einem veröffentlichten Thesenpapier zum rückläufigen Stromverbrauch in Deutschland auf "Buy" mit einem fairen Wert von 91 Euro belassen. Das Thesenpapier des Energiekonzerns steigere die Zuversicht, dass eine niedrigere industrielle Produktion nur einen sehr begrenzten Einfluss auf den Stromverbrauch und die Profitabilität in diesem Bereich haben werde, schrieb Analyst Matthias Heck in einer Studie vom Freitag. Selbst unter Berücksichtigung der jüngsten Rohstoffpreis-Rückgänge habe die Aktie noch immer ein Aufwärtspotenzial von 30 Prozent.

Siemens

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für Siemens vor Zahlen auf "Reduzieren" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Die Zielsetzung des Elektronikkonzerns für das laufende Geschäftsjahr sei zu optimistisch, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Ob Siemens von den staatlichen Konjunkturprogrammen in naher Zukunft tatsächlich profitieren werde, sei unsicher.

Siemens

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Siemens von 55 auf 51 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Die Zyklizität des Geschäftsbereichs Healthcare dürfte Anleger im Jahresverlauf zu einer niedrigeren Bewertung der Sparte bewegen, schrieb Analyst Scott Babka in einer Branchenstudie vom Freitag. Er senkte seine Healthcare-Gewinnerwartungen für 2009 und 2010 um 15 respektive 20 Prozent.

Swatch Group

ZÜRich - Cheuvreux hat das Kursziel für Papiere der Swatch Group von 190 auf auf 175 Schweizer Franken gesenkt, die Aktie aber auf "Selected List" belassen. Analyst Mario Montagnani reduzierte in einer Studie vom Freitag seine Schätzungen. Er geht von einem Umsatzrückgang von 30 Prozent aus. Die Erlöse dürfte auf das Niveau von 2005 zurück gehen.

Swatch Group

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Swatch-Aktien vor Umsatzzahlen von 180 auf 170 Schweizer Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Analystin Melanie Flouquet reduzierte in einer Studie vom Freitag ihre Gewinnerwartungen für 2008 und 2009 um drei respektive elf Prozent. Zur Begründung verwies sie auf ein geringeres organisches Umsatzwachstum und negative Wechselkurseinflüsse.

United Internet

London - Jpmorgan hat United Internet von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 15,50 auf 7,00 Euro gesenkt. Die jüngsten Ergebnisse hätten die Befürchtungen über die negativen Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das Online-Werbegeschäft des Internet Service Providers bestätigt, schrieb Analyst Akhil Dattani in einer Studie vom Freitag. Die Abhängigkeit von diesem Geschäftsbereich sei stark unterschätzt worden. Hinzu käme ein zunehmend schwieriger Ausblick für den Breitband-Markt. Beide Faktoren hätten die Unsicherheit ansteigen lassen. Nichtsdestotrotz gebe es in den kommenden Monaten einige potenzielle Kurstreiber - dazu zähle unter anderem die erwartete Sektor-Konsolidierung.

Vestas Wind Systems

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Aktien von Vestas Wind Systems von 620,00 auf 330,00 dänische Kronen gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Kurzfristig belasteten Sorgen um die Finanzierung neuer Projekte das Geschäft beim Windkraftbetreiber, schrieb Analyst Mark Fielding in einer Studie vom Freitag. Langfristig sei der Sektor aber ein Wachstumsmarkt, getrieben von steigenden Energiekosten, Umweltüberlegungen und Einschätzungen zur Energieversorgungssicherheit.

Volkswagen

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für VW nach einem Interview von Finanzvorstand Pötsch auf "Reduzieren" mit einem Kursziel von 185 Euro belassen. Pötschs Aussagen hätten seine Sicht auf den Konzern bestätigt, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Demnach habe Volkswagen die wesentlichen Absatz- und Ergebnisziele 2008 erreicht und wolle sich in 2009 erneut besser als der Gesamtmarkt entwickeln. Allerdings sei die VW-Stammaktie - fundamental, aber auch unter dem Aspekt einer wahrscheinlichen Anteilserhöhung durch Porsche in den nächsten Monaten - überbewertet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%