Anleihen
Platzt die Blase?

Obwohl die EZB die Märkte mit Geld flutet, steigen die Verbraucherpreise nicht. Dafür erleben Aktien und Anleihen die „Hausse des Jahrhunderts“. Anlageprofis treibt längst die Frage um: Wie lange kann das noch gutgehen?
  • 5

DüsseldorfInflation ist der Begriff der Stunde. Einer wünscht sie geradezu herbei: Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank. Er sorgt sich um die Verbraucherpreise in der Euro-Zone, die seit Monaten stagnieren – und mit ihnen die Konjunktur. Und das, obwohl die EZB die Leitzinsen seit geraumer Zeit nahe Null hält und die Märkte so mit billigem Geld versorgt. Draghi ist bereit, noch einen Schritt weiterzugehen: Schon bald könnte der Ankauf von Staatsanleihen in großem Stil beginnen.

Auf der anderen Seite sind da Investmentstrategen, wie Ex-Pimco-Chef Bill Gross, der Mitinhaber der Fondsgesellschaft Loys Christoph Bruns, und der Ex-Börsenmakler Dirk Müller alias Mr. Dax: Sie warnen davor, dass die Inflation schon längst Einzug gehalten hat in die Euro-Zone. Zwar nicht bei den Verbraucherpreisen, dafür aber bei den Preisen für Vermögenswerte – neben Aktien vor allem Anleihen. Tatsächlich: Der Dax steuert auf die 10.000 Punkte zu. Auch Anleihen erleben, in den Worten von Christoph Bruns, „die größte Hausse des Jahrhunderts“.

Statt in die Realwirtschaft überzugehen, ist die Geldflut der EZB im Finanzsystem hängen geblieben – „und eben vor allem in Anleihen geflossen“, ergänzt Bruns. Den Effekt zeigt ein Blick auf die Kursentwicklung des Euro-Bund- Future. Der Kontrakt, der am Terminmarkt gehandelt wird, zeichnet die Kursentwicklung zehnjähriger deutscher Staatsanleihen mit einem Kupon von sechs Prozent nach.

Eine solche sichere Verzinsung hätten Investoren im Jahr 2000 noch ohne Aufschlag bekommen – heute müssen sie bereits 152 Prozent des Nennwerts bezahlen. Umgekehrt bedeutet das: Die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen sind von etwa 5,5 auf derzeit noch 0,78 Prozent gefallen.

Der Bund Future steht stellvertretend für die Kursentwicklung von Anleihen rund um den Globus. Italienische, spanische, portugiesische, aber auch US-Anleihen sind in den vergangenen Jahren im Kurs stark gestiegen, ganz zu schweigen von Unternehmensanleihen. Die Kurse könnten noch weiter klettern, sollte Mario Draghi tatsächlich damit beginnen, in großem Stil Staatsanleihen anzukaufen.

Kapitalmarktexperten sind alarmiert: Bei Staats-, aber auch bei Unternehmensanleihen, stünden Renditen und Risiko in keinem Verhältnis mehr. Tatsächlich hinken viele Euro-Staaten bei den Reformen hinterher, während die Staatsverschuldung wächst. Je stärker Kurse und Renditen aber auseinanderdriften, umso mehr fragt sich: Wie weit kann der Kursanstieg noch gehen? Wird die Situation für Investoren irgendwann zu gefährlich, und ziehen sie Kapital ab? Kurz: Wird die Blase am Anleihemarkt platzen?

Kommentare zu " Anleihen: Platzt die Blase?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 2015 werden die Märkte weiter mit billigem Geld geflutet, dagegen war 2014 nur das Vorspiel!

  • Den Kosto hätte das vmtl kaum interessiert: und selbst dabei hätte er richtig gelegen imho.

  • "Luftentweichen"
    __________

    Tja: nur wie bloss?
    Ob und wie Ventile tatsächlich funktionieren werden kann so genau bislang ja noch niemand sicher sagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%