Banken erhöhen Dax-Prognosen
Vorgezogene Wahl lockt Anleger

Die großen deutschen Banken schrauben ihre Prognosen für den deutschen Aktienmarkt immer weiter nach oben. Als wesentlichen Kurstreiber sehen die vom Handelsblatt befragten fünf größten Institute die für September avisierten Neuwahlen.

DÜSSELDORF. Mit knapp 4 600 Punkten notiert der Deutsche Aktienindex (Dax) so hoch wie zuletzt vor drei Jahren. Seit dem 22. Mai, als Bundeskanzler Gerhard Schröder nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen überraschend Neuwahlen ankündigte, legte das Börsenbarometer mit fünf Prozent deutlich stärker als andere internationale Indizes zu.

„Die Neuwahl wird den Börsen weitere Unterstützung geben: durch klare Entscheidungen, klare Mehrheiten und die Erwartung, dass eine neue Regierung einen klaren Reformkurs fährt“, sagt Dresdner-Bank-Volkswirt Rolf Schneider. Das zweitgrößte deutsche Finanzinstitut hat seine März-Prognose von 4 550 Punkten auf 4 700 Zähler erhöht.

Die Hypo-Vereinsbank (HVB) setzte ihr Dax-Ziel nur einen Tag nach der NRW-Landtagswahl auf 4 800 Punkte hoch. Ende Dezember war das drittgrößte Institut mit 4 500 Punkten noch skeptischer gewesen. „Durch die angestrebten Neuwahlen und die Chance auf politische Reformen hat sich die Lage verbessert“, sagt HVB-Stratege Gerhard Schwarz.

Aus demselben Grund haben auch die Kollegen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ihr Kursziel um 200 Punkte auf 4 800 Punkte hoch gesetzt. „Die steigenden Kurse waren und sind keine Eintagsfliege, denn die Stimmung verbessert sich, lange bevor die Probleme in Deutschland gelöst sind“, sagt LBBW-Stratege Berndt Fernow. Dies werde sich schon im nächsten Ifo-Konjunkturindex niederschlagen.

Die Commerzbank und der Branchenprimus Deutsche Bank bleiben bislang bei ihren Prognosen vom Jahresbeginn, die allerdings mit 4 750 bzw. 4 800 Punkten ohnehin recht optimistisch ausgefallen waren. Aber auch ihrer Meinung nach haben sich die Perspektiven mit den Neuwahlen verbessert. Daneben machen sie, ebenso wie ihre Kollegen, den gefallenen Euro-Kurs, die niedrigen Zinsen und gestiegene Unternehmensgewinne für die Börsenrally verantwortlich. „Die Story im zweiten Halbjahr ist, dass sich der Dax von den übrigen Börsen in Euro-Land positiv abheben wird – wegen seiner günstigen Bewertung und der Neuwahlen“, prognostiziert Bernd Meyer von der Deutschen Bank.

Seite 1:

Vorgezogene Wahl lockt Anleger

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%