Dänischer IPO
Anleger kriegen von Pandora nicht genug

Der dänische Schmuckhersteller Pandora hat einen der größten Börsengänge in Europa in diesem Jahr hingelegt. Gleich am ersten Tag schoss das Papier in Kopenhagen um 25 Prozent nach oben. Das Unternehmen selbst profitiert davon jedoch nur wenig.
  • 0

HB KOPENHAGEN. Der Erlös von bis zu 1,5 Milliarden Euro geht zum allergrößten Teil an die Alteigentümer, den Finanzinvestor Axcel, und die Gründerfamilie von Pandora. Dem Unternehmen selbst fließen aus dem Börsengang nur 75 Millionen Euro zu. Damit will Pandora im Ausland weiter expandieren.

"Die Nachfrage war phänomenal hoch, höher als ich dachte", sagte Portfolio-Manager Jesper Poll von Danske Invest. "Einige Investoren haben gar keine Zuteilung bekommen." Sie kauften nun an der Börse nach, sagte Mads Zink, Chefhändler der Danske Bank. Nur fünf Prozent der Aktien gingen an Kleinaktionäre, den Rest zeichneten dänische und ausländische institutionelle Investoren.

Der Ausgabepreis lag in der oberen Hälfte der Preisspanne, die von 175 bis 225 Kronen reichte. Je nachdem, ob die Mehrzuteilungsoption ausgebübt wird, ist Pandora der dritt- bis fünftgrößte IPO in Europa in diesem Jahr. Nach dem Börsengang sind - bei Vollzuteilung der Platzierungsreserve - 41 Prozent der Aktien im Streubesitz. Begleitet wurde er von Goldman Sachs, JPMorgan, Morgan Stanley und Nordea.

Pandora ist binnen weniger Jahre zu einem der größten und profitabelsten Schmuckhersteller in Europa aufgestiegen. Das Unternehmen ist auf Armbänder mit Anhängern spezialisiert - sogenannte "Charm Bracelets", die im ersten Halbjahr mehr als 80 Prozent des Umsatzes ausmachten. Die Armbänder selbst sind aus Silber oder Gold, die Anhänger aus Edelsteinen. Sie kosten 50 bis 1500 Dollar. Der Rest entfällt auf Ohrringe und Halsketten. Produziert wird in Thailand, wo auch die meisten der 4500 Mitarbeiter von Pandora sitzen. "Die Idee ist, daraus eine der erfolgreichsten Markenhersteller von Schmuck und Luxusgütern zu machen", sagte Verwaltungsratschef Allan Leighton.

Seite 1:

Anleger kriegen von Pandora nicht genug

Seite 2:

Kommentare zu " Dänischer IPO: Anleger kriegen von Pandora nicht genug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%