Die US-Einzelhandels-Discounter wollen sich mit innovativen Strategien am Markt neu positionieren
Analysten räumen Billiganbietern Kurschancen ein

„Kein Produkt kostet mehr als einen Dollar.“ Noch in den späten 90er-Jahren galten so genannte Dollar-Läden als Wühltisch für Minimalverdiener und für die Unterschicht in den USA. Doch nach mehreren Jahren mit müden Wachstumsraten hat sich das Bild gewandelt.

HOUSTON. Selbst heute, da die Wirtschaft Schwung aufgenommen hat und viele Kunden mehr Geld in der Tasche haben, ist die Begeisterung für die Schnäppchenanbieter in allen sozialen Schichte ungebrochen.

Mehr als 60 % aller US-Bürger kaufen regelmäßig in diesen Läden ein, heißt es in einer Studie der Marktforschungsfirma AC Nielsen. Das größte Wachstum kam dabei von besser verdienenden Haushalten, die im Jahr mindestens 70 000 $ zur Verfügung haben. Damit gilt die Branche mit einem Jahresumsatz von rund 16 Mrd. $ als attraktiver und rasch wachsender Bereich des Einzelhandels.

So meldet etwa die Billigkette Family Dollar Stores für das erste Quartal Rekorde bei Umsatz und Gewinn. Der Aktienkurs des Branchenführers Dollar General stieg im vergangenen Jahr um nahezu 50 %, und Konkurrent Dollar Tree gewann mehr als 40 % hinzu. Auch die Mutter aller Billiganbieter – der Supermarktgigant Wal-Mart, der nicht als reiner Dollarladen gilt – profitiert von der Schnäppchenjagd der Verbraucher. Im ersten Quartal 2004 vollzog die Aktie einen Sprung um 13 % und zählte damit zu den größten Gewinnern im „Dow“.

Dieser Trend sollte sich fortsetzen, meint Michael Baker von Deutsche Bank Securities. „Normalerweise liegen die Dollarläden während der Feiertage etwas schwächer, weil sie nicht so viele saisonale Artikel anbieten wie der restliche Einzelhandel. Wenn das Jahr fortschreitet, kommen die Kunden zurück und kaufen Basisartikel, und die Dollarläden nehmen wieder Fahrt auf", sagt der Analyst. Zu Bakers Empfehlungen gehören die Aktien von Dollar Tree und Family Dollar. Auch für seinen Kollegen Patrick McKeever von der Investmentbank Sun Trust Robinson Humphrey ist Dollar Tree die interessanteste Aktie unter den Discountern. Laut Statistik des Finanzdienstes Thomson First Call empfehlen zwölf von neunzehn Analysten die Aktie von Dollar Tree zum Kauf; zwei raten zum Verkauf und fünf Experten haben die Aktie mit „halten“ eingestuft.

Seite 1:

Analysten räumen Billiganbietern Kurschancen ein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%