Facebook-Aktie
„Ich würde die nicht mit der Kneifzange anfassen”

Eine Gewinnsteigerung von 140 Prozent gab Facebook bekannt und beförderte sich so auf die Liste der Lieblingsfirmen vieler Anleger. Der Aktienkurs ist auf Rekordniveau. Aber ist Facebook auch überbewertet?
  • 0

New YorkFacebook bricht immer neue Rekorde - nicht nur bei den Nutzerzahlen, sondern auch an der Wall Street. Gut zwei Jahre nach dem Börsengang hat das weltgrößte Online-Netzwerk bei der Marktkapitalisierung Traditionskonzerne wie den Telekom-Anbieter AT&T oder den Getränke-Hersteller Coca-Cola hinter sich gelassen.

„Die Leute verstehen, dass sich die Welt in Richtung mobiler Kommunikation bewegt”, sagt Fondsmanager Walter Price von Allianz Global Investors. Er habe in den vergangenen Monaten seine Wetten auf einen fallenden Facebook-Kurs verringert und setze mit sogenannten Call-Optionen verstärkt auf steigende Preise. Schließlich handele es sich um ein wachstumsstarkes Unternehmen, das auch Gewinn erwirtschafte.

Auch Peter Kenny, Chef-Marktstratege des Brokerhauses Clearpool, äußert sich optimistisch: „Im Grunde steht Facebook für den Wandel im Einzelhandel, in sozialen Netzwerken und praktisch jedem Detail im Leben der Leute.” Anleger fingen gerade erst an, den Wert dieser Plattform zu erkennen.

Vergangene Woche gab Facebook dank steigender Werbeeinnahmen auf Smartphones und Tablets einen 140-prozentigen Gewinnsprung bekannt. Daraufhin stieg die Aktie zeitweise auf ein Rekordhoch von 76,74 Dollar und der Börsenwert kratzte an der 200-Milliarden-Dollar-Marke. Mit aktuell rund 190 Milliarden Dollar ist Facebook in die Top 15 der wertvollsten im S&P-500 -Index gelisteten US-Unternehmen vorgestoßen. AT&T und Coca-Cola kommen jeweils nur auf etwa 180 Milliarden Dollar.

Kein anderes Unternehmen legte einen derartig rasanten Aufstieg hin. Apple - mit knapp 600 Milliarden Dollar Börsenwert der Primus im S&P 500 - brauchte mehr als 30 Jahre, um die Marke von 190 Milliarden Dollar zu überspringen. Der Suchmaschinen-Betreiber Google, der ähnlich wie Facebook sein Geld vor allem mit Online-Werbung verdient, übersprang diese Marke etwa fünf Jahre nach dem Börsendebüt. Facebook schaffte dies in gerade einmal zwei Jahren.

Seite 1:

„Ich würde die nicht mit der Kneifzange anfassen”

Seite 2:

Nur auf kurze Sicht heiß begehrt

Kommentare zu " Facebook-Aktie: „Ich würde die nicht mit der Kneifzange anfassen”"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%