IPO-Markt Großbritannien
Vom Brexit-Votum und anderen Störsignalen

PremiumIn Großbritannien haben einige Kandidaten ihren Börsengang abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Anleger hinterfragen Strategie und Preisvorstellungen der Neulinge kritischer als sonst – und das nicht ohne Grund.

LondonEs war ein schmerzlicher Rückzieher. Misys, ein Hersteller von Finanzsoftware, sollte der größte Börsengang eines Technologieunternehmens in London werden und die fulminante Rückkehr eines einst bereits gelisteten Konzerns aufs Parkett.

Das Unternehmen strebte eine Bewertung von insgesamt 5,5 Milliarden Pfund (6,2 Milliarden Euro) an, wäre es nach dem Verkäufer, dem Finanzinvestor Vista Equity Partners, und seinen Beratern gegangen. Doch die Investoren zogen nicht mit. Misys hat den Schritt aufs Parkett daher Ende Oktober verschoben.

Es ist eine Absage, die die Probleme des britischen IPO-Geschäfts deutlich macht. Vor allem das Votum, aus der EU auszutreten, hat das Vertrauen von Anlegern...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%