Japanische Spielefirma
Nexon plant baldigen Börsengang

Es soll der größte Börsengang des Jahres in Japan werden: Der Computerspiele-Hersteller Nexon will in Tokio rund 880 Millionen Euro einnehmen.
  • 0

TokioIn Japan bahnt sich trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten der größte Börsengang des Jahres an. Der Computerspiele-Hersteller Nexon will bei dem für 14. Dezember geplanten IPO in Tokio umgerechnet rund 880 Millionen Euro (95 Milliarden Yen) einnehmen. Das Unternehmen reichte am Donnerstag die Unterlagen dafür ein. Demnach will Nexon 70 Millionen neue Aktien ausgeben.

Der Ausgabepreis soll am 5. Dezember festgelegt werden. Er wird in einer Größenordnung von rund 1360 Yen je Aktie erwartet. Rund die Hälfte der Papiere sollen in Japan verkauft werden, der Rest im Ausland. Nexon wurde 1994 gegründet und ist in Südkorea, Japan, Luxemburg und den USA tätig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Japanische Spielefirma: Nexon plant baldigen Börsengang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%