Neun Millionen Leerverkäufe
Investoren wetten gegen die Alibaba-Aktie

Seit einer Woche ist der E-Commerce-Riese Alibaba an der Börse. Anleger wetten bereits auf den Rückgang der Aktie und verkaufen die Aktie massenweise leer. Um mit der Aktie zu spekulieren, zahlen sie einen hohen Preis.
  • 1

New YorkEine Woche nach dem größten Börsengang aller Zeiten schließen Leerverkäufer erstmals Wetten auf Kursrückgänge bei der Aktie von Alibaba ab. Von Bloomberg und Markit zusammengestellte Daten zeigen, dass 8,9 Millionen Aktien leerverkauft wurden, was etwa 2,4 Prozent der börsennotierten Papiere entspricht. Chinas größter E-Commerce-Anbieter hatte bei seinem Börsengang 368,1 Millionen Aktien verkauft. Am Donnerstag gaben Alibaba in New York 1,8 Prozent auf 88,92 Dollar nach.

„Wir sehen vom ersten Tag an eine hohe Nachfrage nach geliehenen Alibaba-Aktien“, sagte Andrew Laird, der in New York für den Londoner Finanzdatenanbieter Markit arbeitet. „Es ist zwar eine relativ kleine Menge im Verhältnis zu den ausstehenden Aktien, aber sie ist trotzdem erheblich angesichts des begrenzten Angebots, das nach einem IPO für Ausleihungen zur Verfügung steht.“

Dank der Nachfrage von Anlegern, die in den chinesischen E-Commerce investieren wollen, konnte Alibaba 25 Milliarden Dollar (19,6 Milliarden Euro) am Markt aufnehmen, mehr als der bisherige Rekordhalter Agricultural Bank of China, die 2010 22,1 Milliarden Dollar einsammelte. Am ersten Handelstag hatte die Alibaba-Aktie 38 Prozent zugelegt, um dann aber an drei von vier Tagen nachzugeben.

Der Zins für die Leihe von Alibaba-Aktien lag am Donnerstag Markit zufolge bei acht Prozent. Bei Werten aus dem Standard & Poor's 500 Index liegt der Satz im Durchschnitt bei weniger als 0,5 Prozent. „Die Investoren sind bereit, einen ordentlichen Preis zu zahlen, um short gehen zu können“, sagte Laird.

Die Aktienleihe ist der erste Schritt bei einem Leerverkauf, bei dem ein Händler, der auf fallende Kurse setzt, sich eine Aktie leiht und sie dann am Markt verkauft. Wenn seine Wette aufgeht, kauft er sie später zu einem niedrigeren Preis zurück.

Alibaba wird mit etwa dem 34-fachen geschätzten Gewinn in den kommenden zwölf Monaten gehandelt, wie von Bloomberg zusammengestellte Analystenschätzungen zeigen. Der Bloomberg China-US Equity Index hat ein KGV von 17, das der Alibaba-Konkurrenten Vipshop Holdings und Jumei International Holding liegt bei 46 beziehungsweise 27.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neun Millionen Leerverkäufe: Investoren wetten gegen die Alibaba-Aktie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kurze Frage von mir Unwissendem...
    Wie lange dauert es denn bis sie die Aktien wieder einkaufen müssen?
    Vermutlich gibts verschiedene Fristen bei Leerverkäufen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%