US-Börse
Goldman Sachs senkt Daumen bei Citigroup

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien des weltgrößten Bankkonzerns Citigroup im Zuge der Kreditkrise von „neutral“ auf „verkaufen“ herabgestuft. Das Kursziel werde auf 33 Dollar gesenkt, schrieb Analyst William F. Tanona in einer aktuellen Branchenstudie.

ebe/HB NEW YORK. Citi-Aktien fielen daraufhin um zeitweise 5,5 Prozent auf 32,12 Dollar. Die Goldman-Verkaufsempfehlung zog die gesamten US-Börsen nach unten, weil Anleger befürchten, dass die Leiden im wichtigen Finanzsektor weitergehen. "Wir könnten eine neue Runde beim Verkauf von Finanztiteln erleben“, sagte Rick Meckler vom US-Vermögensverwalter Liberty View Capital in Jersey City.

Insbesondere Citigroup kommt derzeit nicht zur Ruhe: Während der Verwaltungsrat nach dem Rücktritt von Chuck Prince fieberhaft auf der Suche nach einem neuen Konzernchef ist, halten die negativen Analystenkommentare an. Er erwarte in den nächsten zwei Quartalen weiteren Abschreibungsbedarf von 15 Mrd. Dollar bei mit Forderungen besicherten Wertpapieren, schrieb Goldman-Analyst Tanona. Als Begründung führte er an, dass Citigroup die Folgen des sich abschwächenden Umfeldes bei Verbraucherkrediten im Privatkunden- und Kreditkartengeschäft zu spüren bekommen werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%