„US-Währung erholt sich erst nachhaltig, wenn die Notenbanken bei Euro-Kursen über 1,40 Dollar intervenieren“
Experten erwarten neue Euro-Rekorde

Der Euro ist nach Ansicht der meisten Devisenexperten auf dem Weg zu neuen historischen Höchstständen. Der Kursrückgang Ende vergangener Woche sei nur eine kleine Korrektur, ergab eine Erhebung des Handelsblatts, in die die Einschätzungen von zwölf wichtigen internationalen Banken eingegangen sind. Der Dollar werde weiter sinken und der Euro an alte Rekordmarken der D-Mark anknüpfen.

FRANKFURT/M. Im Schnitt rechnen die Experten damit, dass der Euro-Kurs vor einer dauerhaften Kehrtwende erst noch auf Werte von etwa 1,43 Dollar steigt. Das entspräche annähernd dem höchsten Kurs, den die D-Mark zum Dollar je erreicht hat. Nimmt man dagegen einen Währungskorb der heutigen Euro-Währungen, also D-Mark, Franc, Peseten, Lira etc., zum Maßstab, liegt das historische Hoch sogar noch niedriger: Der Euro muss dann nur noch drei Prozent auf 1,3860 Dollar klettern, um sein Rekordhoch von 1992 zu knacken, errechnete Morgan Stanley.

Der Euro-Kurs hatte am vergangenen Dienstag ein Allzeithoch von 1,3469 Dollar erreicht, fiel dann aber im Wochenverlauf zeitweise wieder unter 1,32 Dollar. Gestern am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3268 Dollar.

Lediglich der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, und sein Kollege Robert Barrie von der Investmentbank Credit Suisse First Boston sind der Ansicht, dass der Euro-Kurs bei knapp 1,35 Dollar seinen Gipfel bereits erreicht hat und er diese Marke nicht nachhaltig übersteigen wird. Die übrigen Experten geben überwiegend Werte zwischen 1,38 und 1,45 Dollar als voraussichtliche Wendepunkte an.

Selbst wenn der Euro-Kurs in den kommenden zwei bis drei Monaten nochmals kräftig steigen sollte, wäre eine Intervention der Europäischen Zentralbank (EZB) am Devisenmarkt nach Ansicht der Experten nicht wahrscheinlich und auch nicht Erfolg versprechend. Erst wenn der Euro innerhalb von etwa drei Monaten auf rund 1,42 Dollar stiege, würde die EZB nach Ansicht der Experten eingreifen. Das entspricht fast genau dem Kurs von 1,42 Dollar, ab dem sie im Durchschnitt Interventionen für sinnvoll und Erfolg versprechend halten.

Seite 1:

Experten erwarten neue Euro-Rekorde

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%