Versicherungsgeschäft
ING plant Doppel-Börsengang

Der staatlich gestützte niederländische Finanzkonzern ING will sein Versicherungsgeschäft von der Banksparte trennen. Die Versicherungsaktivitäten sollen in Europa und den USA an die Börse gebracht werden.
  • 0

HB AMSTERDAM. Die niederländische ING will ihre Versicherungsgeschäfte an die Börse bringen. Es seien zwei Börsengänge geplant, einer in Europa und einer in den USA, kündigte das mit Milliardenhilfen staatlich gestützte Unternehmen am Mittwoch zusammen mit der Quartalsbilanz für das dritte Quartal an.

Das Finanzinstitut muss sich wegen der Staatshilfen auf Geheiß der EU-Kommission von diesem Bereich trennen. In Deutschland sind die Niederländer mit der Onlinebank ING-Diba aktiv.

Die Online-Bankgeschäfte hätten im abgelaufenen Quartal die schwächeren Versicherungsgeschäfte mehr als ausgeglichen, teilte ING mit. Auf vergleichbarer Basis wies ING einen Nettogewinn von 1,043 Milliarden Euro aus nach 727 Millionen im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt aber mit 1,052 Milliarden Euro gerechnet.

Die Niederländer hatten eine Trennung der Versicherungs- und Bankensparte bis Jahresende signalisiert und auch gesagt, ein Börsengang sei die bevorzugte Variante.

Kommentare zu " Versicherungsgeschäft: ING plant Doppel-Börsengang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%