Nachgefragt
„Bis zu 20 Prozent Potenzial“

Sieben Fragen zum Thema europäische Blue Chips an Christoph Niesel, Fondsmanager des Uni-Europa bei Union Investment.

Die europäischen Standardwerte sind in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Warum?

Der Hauptgrund ist die derzeitige Unsicherheit. Es sind vor allem Sorgen über das Leitzinsniveau in den USA und dessen Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum, die die Marktteilnehmer vorsichtiger werden lassen. Fundamental sind die zum Teil drastischen Kursverluste unbegründet. Die Konjunktur ist weiterhin robust und die Unternehmen erzielen hohe Gewinne.

Gerade die Inflationssorgen nehmen immer mehr zu. Welche Signale würden den Markt denn beruhigen?

Ganz klar Wirtschaftsdaten, die diese Inflationssorgen nehmen. Auch entsprechende Aussagen zur Geldpolitik von Seiten der US-Notenbank würden die Märkte sicherlich beruhigen. Denn die wiederholten Hinweise von US-Notenbankern auf Inflationsdruck sorgten in den letzten Wochen immer wieder für Abgabedruck – gerade auch an den europäischen Aktienmärkten. Und nicht zuletzt würden positive Unternehmenszahlen der Börse helfen. Die Zwischenberichte großer US-Investmentbanken waren schon mal gut. In Europa beginnt die Berichtssaison Mitte Juli. Hier rechnen wir mit positiven Impulsen.

Sind die europäischen Standardwerte ihrer Meinung nach noch immer günstig bewertet oder würden sie Blue-Chips aus anderen Regionen bevorzugen?

Generell erachten wir das Investmentumfeld für europäische Aktien immer noch für am attraktivsten. In anderen Regionen wie Asien und Amerika sehen wir nach den Korrekturen vereinzelt ebenfalls gute Chancen.

Und wie sieht es im Vergleich zu Nebenwerten aus?

Auch da gibt es lukrative Möglichkeiten. Allerdings wird bei Small- und Mid-Caps die Einzeltitelanalyse immer mehr zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Der Gesamtmarkt ist nicht günstig bewertet, wohl aber so mancher Einzeltitel. Es gilt, diese Perlen zu finden.

Welche Branchen favorisieren Sie denn momentan unter den europäischen Blue-Chips?

Auf Sektorebene sind wir aktuell für Versicherungen, Gesundheitsunternehmen und Energietitel am optimistischsten.

Welche Regionen versprechen das größte Potenzial?

Innerhalb Europas haben wir derzeit Aktien aus Deutschland am deutlichsten übergewichtet. Randmärkte wie die in Skandinavien oder auch Österreich und Griechenland sind ebenfalls sehr viel versprechend.

Wo sehen sie den Euro Stoxx 50 in einem Jahr?

Auf Sicht von zwölf Monaten kann der Euro Stoxx 50 bis auf 4 200 Punkte steigen, was ein Potenzial von bis zu 20 Prozent bedeutet.

Die Fragen stellte Patrick Mönnighoff.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%