Anleihen
Anleger hoffen auf 2015

Die Prognosen von steigenden Renditen bei Staatsanleihen aus der Euro-Zone 2014 haben sich als falsch erwiesen. Die Renditen befinden sich für viele Länder auf einem Tiefpunkt. 2015 soll dank EZB besser werden.
  • 1

FrankfurtVor gut einem Jahr waren sich Anleger noch sicher, dass sich die Wirtschaft in der Euro-Zone positiv entwickeln und die Renditen für Staatsanleihen steigen würden. Doch ist die gegenteilige Entwicklung eingetreten. Die Konjunktur ist schwach, die Renditen für Staatsanleihen fallen immer weiter. Investoren fragen sich jetzt was die europäische Zentralbank (EZB) noch unternehmen kann, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken.

Am 16. Dezember 2013 lag die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen bei 1,84 Prozent und Analysten erwarteten einen Anstieg auf 2,20 Prozent bis zum Jahresende 2014. Stattdessen ist die Rendite weiter gefallen und markierte am 17. Dezember ein Rekordtief von 0,565 Prozent. Auch die Renditen von Anleihen aus Ländern wie beispielsweise Irland und Italien fielen auf ihr Rekordtief.

Investoren spekulieren verstärkt darauf, dass die EZB den Widerstand in den eigenen Reihen überwinden und Anfang 2015 mit Käufen von Staatsanleihen (QE) in einem breiten Umfang beginnen wird. Bei zehnjährigen spanischen Bonds sank die Rendite am 23. Dezember auf 1,644 Prozent, während sie Ende 2013 noch bei 4,15 Prozent lag. Die Rendite für italienische Papiere fiel von 4,13 Prozent zum Jahresende 2013 auf 1,911 Prozent am 23. Dezember 2014. Bereits einen Tag zuvor markierten portugiesische Bonds mit 2,679 Prozent ein Renditetief, während irische Anleihen eine Woche vorher nur noch bei 1,262 Prozent notierten.

Die Zentralbanker um Mario Draghi haben signalisiert, dass sie die bisherigen Konjunkturmaßnahmen wohl mit dem Einsatz einer quantitativen Lockerungspolitik erweitern werden. Das gab die Zentralbank bekannt nach dem die Inflation in der Eurozone erneut gesunken war. Käufe von Staatsanleihen dürften die Renditen im Euroraum weiter nach unten drücken. Sollten die Konjunkturmaßnahmen erfolgreich sein, Inflation und Wachstum also steigen, dürfte die Nachfrage nach Staatsanleihen allerdings sinken. In einer Bloomberg-Umfrage prognostizierten Analysten im Median einen Anstieg der Rendite für eine zehnjährige Bundesanleihe auf 1,1 Prozent bis Ende 2015. Forward-Zinssätze deuten jedoch auf einen deutlich geringeren Anstieg auf nur 0,73 Prozent hin.

In einer im Dezember durchgeführten Bloomberg-Umfrage erwarteten 90 Prozent der Befragten einen Beginn des Quantitative- Easing Programms Anfang 2015. In der November-Umfrage rechneten nur 57 Prozent damit. Die Ankündigung des QE dürfte den Ökonomen zufolge im ersten Quartal kommen. Experten sind der Auffassung, dass diese Entscheidung gegen den Willen einiger Währungshüter gefällt wird. Die nächste geldpolitische Sitzung der EZB steht am 22. Januar an.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen : Anleger hoffen auf 2015"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Prognosen von steigenden Renditen bei Staatsanleihen aus der Euro-Zone 2014 haben sich als falsch erwiesen

    -----------------------------------------------------

    Ebenso sind die extreme Hoffnungen für ein positives 2015 in Europa nicht nur übertrieben ...

    sondern vollkommen falsch.

    Von nichts ...kommt nichts.

    Und Europa ist derzeitig am aller schlechteste von der " EU " geführt.

    " EU-POLITIKER ARBEITEN NUR 37 STUNDEN-WOCHE...

    ABER ERWARTEN VON 500 MILLIONEN EU-BÜRGER WUNDER ??? "

    Politik muss mit Beispiels Funktion voran gehen.

    DIE EU VERSAGT IMMER MEHR.

    In den TV-NACHRICHTEN ANTWORTEN MENSCHEN AUS DEM VOLK EHER MIT BESSERE LÖSUNGEN ALS DIE EU AUF EU-PROBLEME.

    Aber DIREKTE DEMOKRATIE IST DIE ZUKUNFT FÜR EUROPA...

    dass aber die Existenz der EU-VÄTERLES PLÄTZE IN DER EU

    ( SIND NICHT LÄNGER HINNEHMBAR UND ERZEUGEN IMMER MEHR

    EU-WUT-BÜRGER ) ,zu behalten gefährdet

    und daher von der EU nicht akzeptiert wird.

    EU ... WACH AUF...FÜHRE DIREKTE DEMOKRATIE EIN !

    Sonst läuft Europa die Gefahr eines Bürgerkrieges !!!!!


    Menschen kann man nur wirklich motivieren...

    wenn man diese auch in der Verantwortung involviert.








Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%