Anleihen
Zinsen an den Kapitalmärkten steigen leicht

Die Renditen an den europäischen und amerikanischen Anleihemärkten sind am Dienstag leicht gestiegen. Händler erklärten den leichten Druck auf die Kurse der Euro-Papiere mit dem deutlich besser als erwarteten Konjunkturindex des ZEW.

cü FRANKFURT. Bis zum späten Abend verlor der Terminkontrakt Bund-Future 0,25 Prozentpunkte auf 122,10 Prozent. Auch wenn der Bund-Future in den nächsten Tagen noch weiter nachgeben könnte, ändere dies nichts an der seit November bestehenden Aufwärtstendenz, schreiben die Analysten der WGZ Bank in einem technischen Marktkommentar.

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 3,28 Prozent. In den USA rentierten zehnjährige Treasuries mit 4,43 Prozent ebenfalls etwas höher. Investoren hielten sich vor den anstehenden Auktionen fünfjähriger US-Bonds über 13 Mrd. Dollar am Mittwoch und zehnjähriger an die Inflationsrate gekoppelter Bonds über neun Mrd. Dollar am Donnerstag zurück.

In Europa begaben am Dienstag Österreich und Ungarn neue Bonds über vier beziehungsweise eine Mrd. Euro. Bayern kam mit einer Anleihe über eine Mrd. Euro. Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen wollen in diesem Jahr drei gemeinsame Anleihen über insgesamt 3,5 Mrd. Euro platzieren. Die erste Emission über 1,5 Mrd. Euro kündigten die Länder für Ende Januar an. Der Länder-Jumbo soll eine Laufzeit von fünf bis zehn Jahren haben.

Am Markt für neue Unternehmensanleihen begab BMW den ersten deutschen Bond des Jahres. Der Autokonzern platzierte eine fünfjährige Anleihe über 300 Mill. Dollar und damit seinen ersten Dollar-Bond seit 2001. Die Emission, die von Credit Suisse, Dresdner Kleinwort Wasserstein und Morgan Stanley geführt wurde, war dem Vernehmen nach sehr gefragt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%