Dollar-Bonds
Chinas Immobilienboom befeuert Anleihen-Rally

Fünfmal so viel Rendite wie gewöhnliche Dollar-Anleihen erzielen die Bonds chinesischer Immobilienentwickler. Grund ist der anziehen Immobilienmarkt im Reich der Mitte. Doch die Rally könnte bald vorbei sein.
  • 0

DüsseldorfImmer mehr Chinesen wollen eigene Häuser und Wohnungen kaufen - das beschert den Anlegern überdurchschnittliche Renditen, wie die Entwicklung der im Index Bank of America Merrill Lynch gelisteten Dollar-Anleihen chinesischer Immobilienentwickler zeigt. Seit Ende Juni haben diese Papiere um 5,7 Prozent zugelegt und damit fast fünf Mal so viel wie weltweite Dollar-Bonds insgesamt (1,2 Prozent). Alle chinesischen Dollar-Anleihen kamen im gleichen Zeitraum auf einen Plus von 3,5 Prozent, zeigen die Daten der Bank of America.

Grund für die gute Performance ist der anziehende chinesische Immobilienmarkt, der auch von der Regierung unterstützt wird. Premier Li Keqiang will mehr Wohnhäuser bauen, um den 260 Millionen Migranten, die in die Städte drängen, eine Bleibe zu bieten. Die Immobiliengesellschaften freut das: So erklärte Country Garden in der vergangenen Woche, dass das Jahresziel der Immobilienverkäufe bereits im September erreicht worden sei. In zwölf chinesischen Städten kletterte das durchschnittliche Transaktionsvolumen um bis zu 50 Prozent, besagt eine Datenerhebung der Gesellschaft Soufun. Die Firma betreibt die größte Immobilien-Internetseite des Landes. Und die Wachstumsphase ist noch nicht zu Ende, sagen Investoren: „Weil noch immer fast die Hälfte der Chinesen in ländlichen Regionen lebt und der Verstädterungsdrang des Landes anhält, wird die Nachfrage nach Wohnraum steigen”, sagt Ken Hu, Investmentchef von Bank of China Asset Management in Hongkong. Sein Haus bevorzugt Immobilienentwickler mit starkem Cashflow.

Seite 1:

Chinas Immobilienboom befeuert Anleihen-Rally

Seite 2:

Chinas Regierung könnte den Boom wegregulieren

Kommentare zu " Dollar-Bonds: Chinas Immobilienboom befeuert Anleihen-Rally"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%