Erstmals negative Rendite
Anleger zahlen bei Bundesanleihen drauf

Wer Geld anlegt, will eigentlich Rendite erzielen. In der Schuldenkrise reicht es manchem Investor aber schon, wenn er sein Geld sicher parkt. Für deutsche Bundeswertpapiere gehen Anleger sogar noch einen Schritt weiter.
  • 25

DüsseldorfDie Flucht in Sicherheit führt am Kapitalmarkt zu seltsamen Konstellationen. Während viele Investoren Schuldenstaaten insbesondere aus Südeuropa zu keinem Preis mehr Anleihen abnehmen wollen, verzichten sie für deutsche Anleihen sogar gänzlich auf Rendite. Bei der Versteigerung von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten am Montag lag die durchschnittliche Rendite bei minus 0,0122 Prozent, teilte die mit dem Schuldenmanagement des Bundes betraute Finanzagentur mit. Einem Sprecher zufolge ist das ein absolut Novum: „Die Anleger bezahlen eine gewisse Prämie dafür, dass sie dem deutschen Staat Geld leihen“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

"Man hat sich lange nicht vorstellen können, dass es einmal soweit kommt", sagte UniCredit-Experte Kornelius Purps. "Aber in so unsicheren Zeiten wie diesen gilt: return of money geht vor return on money." Die Investoren könnten die Bundeswertpapiere jederzeit an der Börse wieder losschlagen und dabei im Fall steigender Renditen sogar auf einen kleinen Gewinn spekulieren. "Geld wird in Deutschland geparkt, weil es innerhalb der Euro-Zone derzeit der sicherste Platz ist", sagte ING-Analystin Emelia Sithole-Matarise.

Im Dezember hatte es bereits bei zwei dänischen Geldmarkt-Auktionen negative Renditen gegeben. Und auch bei deutschen Papieren zeigte sich bereits im Vormonat, dass Investoren für die Sicherheit, die diese suggerieren, viele Opfer bringen. Damals wurde Deutschland Geldmarktpapiere zu einem Mini-Zins von 0,001 Prozent los.

Probleme, die Papiere im Wert von 3,9 Milliarden Euro am Markt unterzubringen, hatte der Bund nicht. Investoren hatten sogar Angebote über sieben Milliarden Euro abgegeben. Allerdings sinkt das Interesse. Bei der letzten Auktion im Dezember hatte die Nachfrage das Angebot noch um das 3,8-Fache überstiegen.

Dass der Staat auch mit negativen Emissionsrenditen überhaupt noch Anleger anzieht, liegt an den negativen Erwartungen vieler Marktteilnehmer. Sie gehen davon aus, dass sich die Situation in der europäischen Schuldenkrise in den kommenden sechs Monaten weiter zuspitzt. Dies könnte weitere Investoren aus riskanten Anlagen in Bundesanleihen und die Börsenkurse der Papiere nach oben treiben.

Wie hoch die Unsicherheit am Kapitalmarkt ist, zeigt sich nach wie vor auch an den Übernachteinlagen der Banken bei der Europäischen Zentralbank. Diese stiegen am Freitag einmal mehr auf ein Rekordstand. Insgesamt parkten Europas Institut 463,6 Milliarden Euro bei der Notenbank.

Normalerweise leihen sich die Banken überschüssiges Geld untereinander. Der Geldmarkt ist aber so gut wie ausgetrocknet, weil mit der Schuldenkrise die Gefahr von Bankenpleiten gestiegen ist und sie um ihre Darlehen fürchten. Sie flüchten deshalb in die wenigen als ausfallsicher geltenden Anlagen, zu denen Bundeswertpapiere mit kurzen Laufzeiten gehören. "Die Suche nach Qualität spielt eine große Rolle", sagte der Sprecher der Finanzagentur. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Banken erst im Dezember eine halbe Billion Euro für drei Jahre zum Mini-Zins von aktuell einem Prozent geliehen. "Deshalb gibt es derzeit viel überschüssige Liquidität", sagte Purps.

Ralf Drescher
Ralf Drescher
Handelsblatt.com / Teamleiter Finanzen (bis 29.2.2012)
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erstmals negative Rendite: Anleger zahlen bei Bundesanleihen drauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ tja,
    dann gehöre ich auch zu den Spekulanten, ich versuche auch mein Erspartes zu retten.
    Nur da ich in Deutschland lebe, brauche ich keine Anleihen mit negativer Verzinsung kaufen, ich lasse es als Tagesgeld, mit geringer positiver Verzinsung, bei verschidene Banken liegen.
    Wenn die Politiker die Weichen falsch legen reagieren die Menschen eben so!
    Und das ist gut so, weil nur durch Bestrafung können die Politiker lernen.
    Eine Währungsunion zwischen Ländern mit so verschiedenen natürlichen Standortvorteile und Ausgangsvoraussetzungen kann, ohne gemeinsame Verantwortung, einfach nicht funktionieren.
    Diese Art von Währungsunion, sollte sie gegen aller Erwartungen überleben, würde am Ende nur zu einer Art von Neokolonialismus führen, mit einer horizontale Arbeitsteilung. Mit einigen hochindustrialisierten Länder auf der einen Seite und Bananenrepubliken auf der Anderen.
    Die Folge wäre der politische Tod der Währungsunion und eventuell der EU, weil die dadurch benachteiligte Europäische Länder sich dies nicht gefallen lassen würden.
    Frankreich ist, genauso wie Deutschland, an der Misere der Währungsunion mitschuldig.

  • Genauso denke ich. Die andere Möglichkeit wäre dass die Spekulanten der meinung sind dass die andere Euroländer aussteigen und Deutschland und vielleicht Österreich den Euro behalten. Dann hätten wir den Anschluss durch die Hintertür wieder.
    Es wird sich in den nächsten 4 bis 5 Monaten entscheiden. Wenn es so kommt dann ist Luxembourg für Anleger auch nicht mehr sicher, da es wahrscheinlich zu Frankreich halten würde.

  • Auf einmal soviel Vernunft unter den HB-Lesern!
    Wo waren Sie als Griechenland, durch eine perfekt organisierte Verleumdungskampgne, als Sündenbock hinhalten musste?
    Nein, nicht die heutige Politiker sind Schul, Schuld ist das Prinzip der eigenen Verantwortung dass von Deutschland und Frankreich, zum eigenen Vorteil, bei der Euroeinführung durchgesetzt wurde.
    Eine Währungsunion zwischen Ländern mit so verschiedenen natürlichen Standortvorteile und Ausgangsvoraussetzungen kann, ohne gemeinsame Verantwortung, einfach nicht funktionieren.
    Diese Art von Währungsunion, sollte sie gegen aller Erwartungen überleben, würde am Ende nur zu einer Art von Neokolonialismus führen, mit einer horizontalen Arbeitsteilung. Mit einigen hochindustrialisierten Länder auf der einen Seite und Bananenrepubliken auf der Anderen.
    Die Folge wäre der politische Tod der Währungsunion und eventuell der EU, weil die dadurch benachteiligte Europäische Länder sich dies nicht gefallen lassen würden.
    Frankreich ist, genau wie Deutschland, an der Misere der Währungsunion mitschuldig.
    Entweder werden die Verträge so geändert dass wir eine gemeinsame wirtschaftliche und politische Verantwortung innerhalb der Währungsunion haben oder wird die Währungsunion scheitern.
    Unsere Nachfahren werden die Gründe des Scheiterns in den Geschichtsbücher lesen.
    Da wird bestimmt nicht Griechenland als der Grund des Scheiterns stehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%