Gesunkenes Vertrauen
Allianz halbiert ihren Anteil spanischer Anleihen

Die Allianz baut ihre spanischen Anleihebestände ab. Der Versicherungskonzern glaubt offenbar nicht an die Reformbemühungen Spaniens. Auf der anderen Seite stockt die Allianz bei italienischen Anleihen auf.
  • 1

MünchenEuropas größter Versicherer Allianz glaubt offenbar nicht an die Reformbemühungen in Spanien. Der Münchener Konzern baute seinen Bestand an Staatsanleihen im vergangenen Jahr um rund die Hälfte auf 2,6 (Ende 2011: 5,1) Milliarden Euro ab, wie aus einer Präsentation des neuen Investment-Vorstands Maximilian Zimmerer vom Donnerstag hervorgeht.

In Italien, wo die Allianz als Versicherer selbst in großem Stil aktiv ist, machte sie sich dagegen die hohen Zinsaufschläge zunutze und stockte ihre Staatsanleihen-Bestände im Frühjahr vorübergehend sogar auf 33,1 Milliarden Euro auf. Ende 2012 lag das Portfolio mit 29,8 (29,3) Milliarden Euro leicht über dem Bestand von Ende 2011, nachdem die Spreads sich eingeengt hatten.

Die Verwerfungen am Markt für Staatsanleihen in Europa ließen die Bewertungsreserven für festverzinsliche Wertpapiere bei der Allianz 2012 deutlich anschwellen. Ende des Jahres standen dort nicht realisierte Gewinne von 7,7 Milliarden Euro zu Buche - ein Jahr zuvor waren es erst 2,3 Milliarden.

Diese Bewertungsreserven sind in Deutschland ein Problem: Denn sie müssen nach dem geltenden Recht an Lebensversicherungs-Kunden zum Teil ausgeschüttet werden, obwohl sie nicht von Dauer sind und bis zum Ende der Laufzeit auf Null zusammenschmelzen. Die Allianz müsste die Papiere also vorzeitig verkaufen, um die Gewinne zu realisieren. Eine Gesetzesänderung steht angesichts des Widerstands von Verbraucherschützern vor dem Aus.

Abgebaut hat die Allianz im vergangenen Jahr auch ihre Engagements in Finanztiteln. Obwohl die Kurse ihrer Aktien von Unternehmen wie dem US-Versicherer The Hartford, der Commerzbank und der UniCredit in Summe um 700 Millionen Euro stiegen, standen zum Jahresende 2012 statt fünf Milliarden nur noch 2,7 Milliarden Euro in den Büchern. Papiere im Marktwert von drei Milliarden Euro seien entweder verkauft oder abgesichert worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesunkenes Vertrauen: Allianz halbiert ihren Anteil spanischer Anleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, was denn nun?

    Im Handelsblatt-Artikel vom 01.02.2013 wird der Allianz-Chefvolkswirt Heise zur aktuellen Krise noch mit den Worten zitiert „Das Schlimmste ist vorüber“. Ferner kehre das Vertrauen der Investoren (Anmerkung: in den spanischen Staat) zurück, so Heise.

    Welche spanischen Staats-Anleihen hat die Allianz denn abgestoßen? Die mit den niedrigen Zinsen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%