Griechische Anleihen
Die Renditen fallen wieder

Die Rendite griechischer Staatsanleihen ist gesunken. Investoren greifen wieder vermehrt zu griechischen Papieren. Die Athener Regierung hat neues Geld bitter nötig – im Juli soll der nächste Schuldenberg bezahlt werden.
  • 0

FrankfurtDie Einigung Griechenlands mit den internationalen Geldgebern hat für Aufatmen bei Anleihe-Gläubigern gesorgt. Investoren griffen am Dienstag bei griechischen Staatspapieren zu, die Renditen fielen im Gegenzug. Die zehnjährigen Titel rentierten mit 6,07 Prozent so tief wie zuletzt vor zweieinhalb Jahren. Die Rendite der zwei Jahre laufenden Papiere fiel erstmals seit Ende Januar unter sechs Prozent.

Nach monatelangen Verhandlungen legten die griechische Regierung und die internationalen Gläubiger ihren Reformstreit bei. Dadurch könnten nun weitere Gelder aus dem bis zu 86 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm ausgezahlt werden, sagte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos.

Die Regierung in Athen braucht dringend frisches Geld, weil im Juli Schulden von 7,5 Milliarden Euro fällig werden. Der Staat sitzt auf einem Schuldenberg von über 300 Milliarden Euro und wird seit 2010 von den anderen Ländern der Euro-Zone finanziell gestützt. 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechische Anleihen: Die Renditen fallen wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%