Historische Betrachtung
Langer Marsch ins Zinstal

Vom Hoch vor 18 Jahren sanken die Zinsen immer weiter. Doch seit knapp zwei Jahren zeichnen sich neue Tendenzen ab.

Erinnern Sie sich noch? In den Monaten nach dem Mauerfall 1989 kletterten die Zinsen steil nach oben. "Mit einer Rendite von 8,75 Prozent müssen sich Anleger nicht zufriedengeben", hieß es bei den Anlageempfehlungen in der WirtschaftsWoche im Frühjahr 1990.

Baudarlehen kosteten schmerzliche zehn Prozent und mehr, Sparer dagegen freuten sich über beinahe ebenso hohe Renditen auf ihren Konten. Während an den Märkten die Angst vor dem Zinsgespenst und Inflation grassierte, zeigt sich heute, dass vor 18 Jahren der Höhepunkt steigender Zinsen erreicht war. Seither befinden sich die Renditen auf einem historischen Rückzug. Beinahe zwei Dekaden lang sinken nun schon die langfristigen Zinsen – unter starken Schwankungen zwar, aber in einem deutlichen Trend.

Noch hält dieser Trend an, die obere Chartlinie bei derzeit 4,65 Prozent ist nicht Gefahr. Noch nicht, denn seit Mitte 2005 hat sich eine starke Aufwärtstendenz ausgebildet. Vor rund vier Wochen durchbrach die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals den zweiten wichtigen und seit Ende 1994 etablierten Abwärtstrend. Noch ist damit am Rentenmarkt aus charttechnischer Sicht nicht alles verloren. Der lange Abwärtstrend seit 1990 sollte halten, ansonsten droht ein beschleunigter Verfall der Kurse – und ein Renditeanstieg von derzeit 4,25 bis auf 5,30 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%