Konjunkturdaten
Bundesanleihen verlieren

Die Konjunkturdaten haben sich auf den Anleihemarkt ausgewirkt. Durch die abflauende Inflation bei gleichbleibender Arbeitslosigkeit, scheint eine Leitzinssenkung der EZB möglich. Davon profitieren Peripherieanleihen.
  • 0

BerlinAm europäischen Anleihemarkt haben die Konjunkturdaten des Vortages am Freitag vor allem bei spanischen und italienischen Anleihen Spuren hinterlassen. Die maßgebliche zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Freitag sieben Basispunkte höher bei 1,68 Prozent. Am Terminmarkt sank der Bund-Future um neun Basispunkte auf 141,92 Prozent.

Auch am Rentenmarkt wurde der unerwartet deutliche Rückgang der Inflation bei zugleich rekordhoher Arbeitslosigkeit registriert. Spekuliert wurde nunmehr auf eine neuerliche Leitzinssenkung der EZB.

Davon profitierten die Peripherieanleihen. Italienische Zehnjährige rentierten mit 4,09 Prozent, einem Minus von drei Basispunkten, auf dem niedrigsten Niveau seit nahezu fünf Monaten. Spanische Anleihen rentierten wieder unter der Marke von vier Prozent bei 3,99 Prozent und damit drei Basispunkte niedriger. Ohne Reaktion blieben hingegen griechische Anleihen, deren Rendite um zwei Basispunkte stieg.

Mit der Bank of America, der UBS AG und der Royal Bank of Scotland Plc erwarten mittlerweile wichtige internationale Großbanken eine Leitzinssenkung der EZB bereits zur Sitzung der kommenden Woche. „Die Inflationsdaten erhöhen in der Tat die Erwartung einer Zinssenkung oder auch einer weiteren LTRO-Runde“, sagte der leitende Rentenstratege Steven Major von HSBC Holdings Plc in London. Wahrscheinlich komme sogar beides - aber vielleicht noch nicht in dieser Woche, sagte er, „denn das würde als zu hastig empfunden und Draghi müsste einiges zurücknehmen, was er zuletzt über die Konjunkturentwicklung gesagt hat“.

Die Rendite von zehnjährigen US-Staatsbonds rentierte bei 2,57 Prozent zwei Basispunkte höher. Der 30-jährige US-Longbond rentierte einen Basispunkt höher bei 3,65 Prozent.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturdaten: Bundesanleihen verlieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%