Kreditwürdigkeit
S&P stößt Zypern auf den vorletzten Platz

In der kommenden Woche soll Zypern Gespräche über ein Hilfspaket mit der Troika führen. Doch die Ratingagentur S&P verringerte die Hoffnungen für das Land: Es setzte dessen Bonität um gleich drei Noten herab.
  • 6

London/NikosiaErneuter Rückschlag für Zypern: Wenige Tage nach Moody's hat mit Standard & Poor's die zweite große Ratingagentur die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft - und das gleich um drei Stufen. Die Bonitätsnote werde von "BB" auf "B" gesenkt, teilte S&P am Mittwochabend mit. Damit gelten Investitionen in Staatsanleihen Zyperns als hochspekulative Anlage, bei der Investoren im Falle einer Verschlechterung der Lage "wahrscheinlich" Ausfälle hinnehmen müssen. S&P droht weiter Herabstufungen an, indem der Ausblick auf "negativ" belassen wurde.

Die Ratingagentur begründete ihr Vorgehen damit, dass es den Politikern noch immer nicht gelungen sei, mit der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank ein dringend benötigtes Rettungspaket auszuhandeln. Im Gegenzug für die Hilfsgelder müsste sich die Regierung zu Sparauflagen verpflichten, was sie aber vor den Wahlen im Februar 2013 scheut.

Dem rezessionsgeplagten Land machen die hohen Verluste der Banken zu schaffen, die eng mit griechischen Geldhäusern verbunden sind und hart vom Schuldenverzicht der privaten Gläubiger Griechenlands im Frühjahr getroffen wurden. Die Regierung erklärte, in der kommenden Woche die Gespräche mit der Troika aufzunehmen. Finanzminister Vassos Shiarly gab sich überzeugt, dabei Hilfszusagen zu erhalten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreditwürdigkeit: S&P stößt Zypern auf den vorletzten Platz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na dann wundert mich die Misswirtschaft schon gleich gar nicht.

  • Haha, Zypern hat sogar eine kommunistische Regierung.

  • @ DagmarK: na, na, na ..... Es ist viel, aber es sind "nur" 12.000 € pro Nase

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%