Marktbericht
Druck auf Anleihen nimmt wieder zu

Die Anleihemärkte sind am Dienstag nach drei Tagen erstmals wieder unter Abgabedruck geraten. Die Sorge zum Subprime-Sektor ebbte ab, nicht zuletzt wegen eines Gewinnanstiegs von 31 Prozent bei der US-Investmentbank Merrill Lynch.

FRANKFURT. Händlern zufolge signalisiert das Ergebnis, dass die erwarteten hohen Verluste aus dem Hypothekensektor ausbleiben. Zudem stiegen die US-Erzeugerpreise in der Kernrate im Juni 0,3 Prozent – stärker als erwartet. Dies deutet darauf hin, dass die Inflationsgefahr nicht völlig gebannt ist. Mehr Aufschluss erwarten Händler vom halbjährlichen Bericht von Fed-Chef Ben Bernanke am Mittwoch vor dem US-Kongress. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries stieg deutlich auf 5,07 Prozent.

In Europa waren die Kurse nach den enttäuschenden ZEW-Zahlen leicht gestiegen, schwenkten dann auf den negativen Trend am US-Markt ein. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Nachmittag etwas höher bei 4,59 Prozent. Der Bund-Future war kaum verändert zum Vortag bei 110,71 Prozent.

Am Primärmarkt stehen am Donnerstag neue Staatsanleihen aus den USA und Euro-Ländern an, die Emissionstätigkeit auf dem Unternehmens-Sektor verläuft aktuell sehr schleppend. Wie eine Reihe von Indizes anzeigt, liegt die Einschätzung der Kreditqualität der Unternehmen Europas und der USA derzeit auf Rekordtief.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%