Negativer Ausblick
Fitch stuft Irland erneut herunter

Die Hiobsbotschaften für Irland reißen nicht ab: Nachdem am Dienstag Moody's mit einer Ratingkürzung für das Land gedroht hatte, macht Fitch jetzt Nägel mit Köpfen. Wegen der unerwartet hohen Kosten für die Bankenrettung stuft Fitch Irland herab. Weitere Rückstufungen sind nicht ausgeschlossen.
  • 1

HB DUBLIN. Die horrenden Kosten für die Banken-Rettung und die Konjunkturflaute schwächen Irlands Position an den Kapitalmärkten. Das Euro-Land bekam von der Ratingagentur Fitch eine schlechtere Bonitätsnote verpasst. Damit muss sich die Regierung darauf einstellen, dass die Refinanzierung teurer wird.

Fitch stufte nach eigenen Angaben vom Mittwoch die Kreditwürdigkeit Irlands auf "A+" von bislang "AA-" herab. Die Experten begründeten dies damit, dass die Belastungen des Landes durch die Rettung seiner angeschlagenen Banken höher seien als erwartet. Die Regierung in Dublin hatte die Kosten dafür vergangene Woche auf bis zu 50 Milliarden Euro beziffert. Ministerpräsident Brian Cowen will nächsten Monat einen Vier-Jahres-Plan vorstellen, mit dem das außerordentlich hohe Haushaltsdefizit angegangen werden soll.

Die Herabstufung sorgte für leichte Reaktionen an den Finanzmärkten. Die Risikoaufschläge, die Investoren beim Kauf von irischen Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen verlangen, legten zu. An den Devisenmärkten gab der Euro zu Dollar und Yen vorübergehend etwas nach.

Fitch signalisierte zugleich die Möglichkeit einer weiteren Herabstufung: Der Ausblick sei negativ, erklärte die Agentur. Die Experten sehen insbesondere die Sparpläne der Regierung und die Konjunkturaussichten Irlands mit Unsicherheit behaftet. Die Zentralbank des Landes erwartet für dieses Jahr nur noch einen geringfügigen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent. Irland ist wegen schwacher Binnennachfrage extrem von der weltweiten Konjunkturerholung abhängig.



Am Dienstag hatte bereits Moody's mit einer Herabstufung Irlands gedroht. Moody's bewertet das Land derzeit mit "Aa2" und damit besser als Fitch und Standard & Poor's.

Irlands Finanzaufsicht warnte unterdessen davor, den vorrangigen Anleihegläubigern die Verluste im Zuge des Bankendesasters aufzubürden. Mit derartigen Überlegungen müsse man sehr vorsichtig sein angesichts der schwierigen Refinanzierungsbedingungen von Regierung und Banken, sagte der Leiter der Finanzaufsicht bei der irischen Zentralbank, Matthew Elderfield, vor einem Parlamentsausschuss.

Das schließe aber nicht aus, einvernehmliche Vereinbarungen mit den Anleihegläubigern zu erzielen.

Kommentare zu " Negativer Ausblick: Fitch stuft Irland erneut herunter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • FiMOSTAPO-GESCHWÄTZ
    Ähnliche Aussagekraft hat: Heute ist Donnerstag - es zieht eine Wolke am Firmament - wir lügen uns die bonität mancher amerikanischer Staaten schön - unsere Währung ist die beste - God bless America !
    Und für solchen Mist wird bares Geld gezahlt, um was besser handeln zu können?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%