US-Investor
Pimco glaubt an die Macht der Notenbanken

Solange keine „signifikanten Preisblasen“ drohen, werden die Zentralbanken in Japan und den USA ihr Geldpolitik fortsetzen, glaubt Pimco-Fondsmanager Kiesel. Langfristig würden die Notenbanken so ihre Ziele erreichen.
  • 3

Mark Kiesel, einflussreicher Fondsmanager beim US-Investor Pimco, geht davon aus, dass die Zentralbanken in den USA und Japan langfristig ihr Ziel erreichen werden, die Vermögenspreise und gleichzeitig die Inflationsraten zu erhöhen. „Die Notenbanken werden den Krieg gewinnen“, sagte Kiesel in einem Interview mit dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

Mit der lockeren Geldpolitik und dem Ankauf von Staatsanleihen werden die Zentralbanken laut Kiesel weitermachen, solange sie noch keine „signifikanten Preisblasen bei Aktien, Immobilien, Rohstoffen und Unternehmensanleihen kreieren“. Noch sieht er diese Blasen nicht, hält indes die Aktienmärkte für „in Teilen sehr hoch bewertet“.

Die verstärkten Käufe der Bank of Japan, die jährlich japanische Staatsanleihen über umgerechnet 410 Milliarden Euro kaufen will, werden laut Kiesel „eine Menge“ auf den Finanzmärkten bewirken. Er geht davon aus, dass japanische Anleger „nach und nach japanische Staatsanleihen abbauen, zugunsten von qualitativ hochwertigen globalen und US-Unternehmensanleihen“. Dies sei nur folgerichtig angesichts der niedrigen Renditen von nur gut einem halben Prozent für zehnjährige japanische Staatsanleihen und dem abwertenden Yen.

Kiesel selbst hält Unternehmensanleihen für „fair bewertet“. Skeptisch ist Kiesel, der bei Pimco weltweit für Anlagen in Unternehmensanleihen im Wert von 200 Milliarden Dollar verantwortlich ist, bei Konzernen aus den Branchen Technologie, Pharma, Versorger, Rüstung und Telekom.

Viele Konzerne aus diesen Bereichen würden Anleihen begeben, um damit zum Beispiel Dividenden der Aktionäre zu finanzieren. Das sei schlecht für die Anleihebesitzer. Chancen sieht Kiesel dagegen vor allem bei Unternehmen, die vom aktuellen Boom um den US-Häusermarkt oder den Umwälzungen der US-Ölindustrie profitieren.

Andrea Cünnen
Andrea Cünnen
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " US-Investor: Pimco glaubt an die Macht der Notenbanken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In den letzten 50 Jahren gab es unzählige Krisen, die sich angefühlt haben wie das Ende der (Finanz)Welt. Und doch sind die Börsen nie auf Null gesunken. Auch in den kommenden 20 Jahren wird es Krisen geben, vielleicht im Kern sogar schlimmer als alles, was bisher da war. Wieder wird ein Gros der Anleger panikartig verkaufen. Und trotzdem werden auch dieses Mal die Aktienmärkte nicht auf Null sinken. Im Gegenteil langfristig geht es trotz heftigen Dellen im weiter bergauf.

  • "..dass die Zentralbanken in den USA und Japan langfristig ihr Ziel erreichen werden, die Vermögenspreise und gleichzeitig die Inflationsraten zu erhöhen"

    Dass das passiert, da bin ich mir auch sicher

    "Die Notenbanken werden den Krieg gewinnen"

    Gegen wen? Gegen die Geschäftsbanken? Gegen die Staaten? Gegen die Realwirtschaft? Gegen die Bevölkerung?

    Gegen die Schulden? Geld und Schulden sind in unserem System das gleiche, vielleicht hätte ihm das mal jemand erklären sollen. Wir werden Blasen in nie gekannten Größenordnungen sehen. Wenn diese platzen, dann wird das (wieder einmal) Banken, Staaten, Unternehmen und die Bevölkerung in den Abgrund reißen, ungefähr in dieser Reihenfolge. Aber diesmal endgültig. Nochmal alle retten und dann in vielfachen Größenordnungen wird nicht funktionieren.

    Ja dann haben die Zentralbanken den Krieg gewonnen aber Pimco gibt´s dann auch nicht mehr

  • Bei allem gebotenen Respekt, aber Herr Kiesel ist reichlich naiv. An den Rohstoff-, Anleihen,- und Aktienmärkten haben sich schon längst umfassende Preisblasen gebildet, mit Ausnahme der Edelmetallmärkte.

    Renditen von Unternehmensanleihen spiegeln überhaupt nicht mehr das Risiko wieder, genau wie diejenigen der Staatsanleihen, da diese von den großen Notenbanken durch umfangreiche Geldmengenausweitung verzerrt werden.

    Herr Kiesel von Pimco hat natürlich ein Interesse daran auf die Notenbanken zu hoffen, denn sonst kann Pimco seine ganzen Anleihenfonds mit großen Verlusten in die Tonne treten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%