Währungsturbulenzen
Ukrainische Notenbank schränkt Devisenhandel ein

Die Schwellenländer haben mit Währungsturbulenzen zu kämpfen. Auch die ukrainische Landeswährung Hryvnia ging auf Talfahrt. Due Zentralbank reagierte und beschränkte den Devisenhandel, um das Bankensystem zu stützen.
  • 0

KiewDie jüngsten Währungsturbulenzen rufen in der Ukraine die Zentralbank auf den Plan. Sie beschränkte am Donnerstag bestimmte Arten von Devisenhandel, um das Bankensystem des Landes zu stützen. Um die Liquidität zu sichern, würden zudem Sonder-Tender aufgelegt, teilte die Zentralbank weiter mit. Einzelheiten zu den Einschränkungen im Devisenhandel wurden zunächst nicht bekannt.

Das politisch instabile Land war zuletzt in den Sog der Währungsturbulenzen geraten, die auch anderen Schwellenländern wie Brasilien und Indien zugesetzt haben. Die ukrainische Landeswährung Hryvnia ging auf Talfahrt. Am Donnerstag legte sie zum US-Dollar wieder 0,7 Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungsturbulenzen: Ukrainische Notenbank schränkt Devisenhandel ein "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%