Weltbank warnt
„Eine Schuldenwand kommt auf uns zu“

Die EZB hat Europas Banken mit billigem Geld versorgt. Was passiert, wenn es zurückgezahlt werden muss? „Wir werden eine weitere große Erschütterung bekommen”, sagt der Chefökonom der Weltbank. Viel Zeit bleibt nicht.
  • 11

HelsinkiDie dreijährigen Kredite, die die Europäische Zentralbank (EZB) im Dezember und Februar gewährt hat, werden die Weltwirtschaft belasten, wenn die Rückzahlung in 2014 und 2015 fällig wird. Das hat Kaushik Basu, der Chefvolkswirt der Weltbank, am Montag erklärt.

„Das ist eine Schulden-Wand, die auf uns zukommt”, sagte er bei einer Veranstaltung in Helsinki. „Wir werden eine weitere große Erschütterung der Weltwertwirtschaft in den Jahren 2014 und 2015 bekommen.”

Unterm Strich hatte die EZB im Dezember und Februar rund 1 Billion Euro über die dreijährigen Kredite in den europäischen Finanzsektor gepumpt - mit dem Ziel, die Kreditvergabe anzukurbeln und die Euro-Krise zu stoppen. Sie verschärfte sich jedoch weiter.

Angesichts der damaligen Umstände „glaube ich nicht, dass die EZB eine andere Wahl hatte”, sagte Basu. „Aber wer sich Zeit gekauft hat, muss etwas mit der gekauften Zeit machen. Ansonsten wird die Krise zurückkommen. Und im Moment besteht genau diese Gefahr.”

Er forderte Europa dazu auf, die strukturellen Reformen sehr schnell anzupacken - „sodass zu dem Zeitpunkt, wenn die Rückzahlungen fällig werden, Europa stärker ist”, erklärte Basu. „Und gemeint sich hier die Fiskal-Politik und die Banken- Politik, über die so viel geredet wurde.”

Seiner Meinung nach bleiben die Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft sehr hoch: „Die Lage in Europa wird für zwei bis zweieinhalb Jahre sehr schwierig sein. Die Abschwächung wird die Lage in den Schwellenländern beeinflussen.”

 
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Weltbank warnt: „Eine Schuldenwand kommt auf uns zu“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die EZB hat Europas Banken mit billigem Geld versorgt. Was passiert, wenn es zurückgezahlt werden muss?"

    Nun...ein wirkliche Rückzahlung ist gar nicht vorgesehen. Wenn überhaupt gibt es Schuldenschnitte bis zur Entwertung und Einführung neuer Währungen. Wie soll auch eine Schuld zurückgezahlt werden, deren Zinsen nicht einmal erwirtschaftet werden können, sondern durch stets neue Anleihen gewonnen werden müssen.

    Nein, Nein...ein Rückzahlung der Schulden ist von vornherein ausgeschlossen.... solch einfach geschaffene Schuldenberge durch Gelddruckerei können niemals durch immer schwächerei Realwirtschaften wieder abgebaut werden.
    Das Ganze ist ein unendliches Verlustgeschäft für EUROPA.

  • Eine einfache Logik, die Basu aufstellt. Wer mit den Milliarden Euros lediglich Zeit gewinnen will, darf sich nicht wundern, wenn das Geld fehlt, wenn er wirklich etwas bewirken will.

    Ohne Sanktionsmechanismus wird es nie eine positive Veränderung und nur ein anwachsen der mafiösen Strukturen geben. Das war und ist immer gleich.

  • @ihgard
    Sie sind ein wahrer Philosoph!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%