Börsenrally
Dax 10.000, was nun?

Geschafft! Erstmals in seiner Historie ist der Dax fünfstellig. Um 14:33 Uhr hat der deutsche Leitindex die magische Marke geknackt und ist auf 10.003 Punkte gestiegen - Mario Draghi sei Dank. Doch wie geht es weiter?
  • 14

DüsseldorfSeit Monaten ist der Dax seitwärts gependelt, immer wieder war die Marke von 10.000 Punkten greifbar nah, immer wieder drehte der Index vorher ab. Nun hat es der Dax endlich geschafft - zumindest zeitweise. Bis auf 10.013 Punkte ging es hoch. Für Party-Stimmung an den Märkten hat einmal mehr Mario Draghi gesorgt. Seine Europäische Zentralbank liefert, was die Anleger sehen wollen. Sie senkt den bereits extrem niedrigen Leitzins von 0,25 auf 0,15 Prozent. Außerdem müssen Banken künftig einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Dafür wird der Einlagezins erstmals unter die Nulllinie auf minus 0,10 Prozent reduziert.

Nun ist die 10.000er-Marke also geknackt. Experten sprechen von einer „psychologisch wichtigen Marke“, denn viel mehr oder weniger ist dieser historische Höchststand nicht. Mit Blick auf die Bewertungen ist es völlig egal, ob der Dax bei 9.900, 10.000 oder 10.100 Punkten steht.

Trotzdem dürfte in den Handelsräumen der Banken und auf dem Frankfurter Börsenparkett der ein oder andere Sektkorken knallen. Erstmals fünfstellig, das ist doch mal was! Und ganz sicher wird der neue Höchststand mit der herrlich runden Zahl auch das ein oder andere Titelblatt einer Zeitung schmücken.

Für Christian Schmidt, technischer Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), haben runde Zahlen immer eine „magische“ Anziehungskraft. „Neue Hochs haben in der Regel prozyklischen Charakter“, sagt der Chartexperte. Mit prozyklisch sind weitere Käufe von Anlegern gemeint, die auf eine weitere Fortsetzung des Aufwärtstrends setzen. „Grundsätzlich besteht nach Überschreiten der psychologischen Marke von 10.000 Punkten weitere Luft nach oben“, ist auch Klaus Schrüfer, Chefmarktstratege bei Santander Asset Management, überzeugt.

Doch der Magie der runden Zahlen erliegen nicht alle Anleger. Christoph Bruns beispielsweise kann ihnen wenig abgewinnen: „Die Marke von 10.000 Punkten im Dax ist so symbolisch wie die Jahrtausendwende oder ein runder Geburtstag, wobei der Dax den Nachteil hat, wieder hinter diesen Markierungspunkt zurückfallen zu können“, sagt der Fondsmanager und Mitinhaber der Fondsgesellschaft Loys.

Eingefleischte Börsianer haben den magischen Dax-Stand seit Monaten kommen sehen. Natürlich gab es auch Zweifler, aber im Grunde war die 10.000 ausgemachte Sache. Die Rally an den Märkten dauert nun schon mehr als fünf Jahre. In dieser Zeit hat sich der Standardwerteindex verdoppelt. Seit die Notenbanken die Zinsen quasi abgeschafft haben und die Märkte mit billigem Geld fluten, fließt immer mehr Geld in Aktien. Der entscheidende Treiber der Hausse ist auch aktuell die Spekulation auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Ob sich der Dax nachhaltig über seinen neuen Rekordstand etablieren kann, hängt deshalb jetzt vor allem von der Entwicklung der Unternehmensgewinne ab. „Infolge der anhaltenden Konjunkturbelebung stehen die Aussichten dafür gut. Daher stellt die mit den Kurszuwächsen gestiegene Bewertung keinen Hinderungsgrund dar“, sagt Santander-Chefstratege Schrüfer. „Störfeuer kann vor allem von einer weiteren Eskalation der Ukraine-Krise kommen, die die Finanzmärkte gegenwärtig weitgehend ausblenden.“

Kommentare zu " Börsenrally: Dax 10.000, was nun?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .......und so lautet die Parole.....weiter machen. Je heißer das Pflaster, um so wohler das Gefühl. Und so marschieren wir weiter in Kolonne. Es ist doch noch so viel Luft nach oben, nicht wahr. Habe vor längerer Zeit von 15 000 gesprochen......und die nehmen wir nun in Angriff. Wat soll passieren?........nix.....Garnichts..... Mario wird es richten.......er wird jeden einzelnen anrufen, falls sich was ändern sollte........geht alles so weiter?......ja, so ist es
    Frohes handeln.......und immer eine saubere Hose an, damit Platz ist...........verstanden?

  • @Buerge-r

    Richtig

    Immer wenn irgendjemand behauptet; "dieses mal wird alles anders", dann ist das das sicherste Zeichen, daß es so wie immer (und noch schlimmer) kommt. Die Indizes werden noch eine Weile lang künstlich mit Luftgeld aus dem nichts aufgepumpt, aber dann ist Schlachttag.

    Ich (-> Kleinanleger) interessiere mich für Aktien erst wieder bei DAX 6000, vorher nicht.

  • Das Ende ist noch lange nicht erreicht: Wenn die von Draghi erhoffte Inflation nun nicht endlcih anspringt (tut sie nicht) dann erfolgt mehr oder weniger unverholene, offen Staatsfinanzierung.

    Die Illusion des Geldes verdiente den Namen selte so wie heute.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%