„Freitagsgerücht“ sorgt für Kursspung
Börse spielt TCI-Einstieg bei der Post

Gerüchte um den Einstieg des Hedgefonds TCI haben am Freitag die Aktien der Deutschen Post beflügelt. Die Aktie Gelb setzte sich mit einem Plus von zeitweise mehr als fünf Prozent an die Spitze der Dax-Gewinner.

HB/agr FRANKFURT. „Angeblich will TCI für einen 25-prozentigen Anteil 30,25 Euro je Post-Aktie zahlen“, sagte ein Händler. Andere Börsianer nannten einen Preis von je 30 Euro. „Das alles ist aber mit Vorsicht zu genießen“, warnte einer von ihnen. „Das ist sicher nur eines der üblichen Freitagsgerüchte.“ TCI sei aufgrund des Engagements bei Deutscher Börse und ABN Amro der optimale Kandidat für solche Gerüchte, hieß es. Die Deutsche Post lehnte eine Stellungnahme ab.

Andere Händler „Seit Tagen wird auf einen baldige Platzierung des KfW-Anteils von 30,6 Prozent spekuliert - das könnte es nun sein“ sagte ein Händler. Die KfW wollte dies nicht kommentieren. Post-Chef Zumwinkel hatte in der Vergangenheit stets betont, dass Investoren bei der Post grundsätzlich willkommen seien. Dies gelte auch für Finanzinvestoren. Das würde neues Kapital bringen und die Kursentwicklung stützen, hatte Zumwinklel betont.

Nach Meinung der Analysten der Citigroup ist die Deutsche Post für Interessenten eine verlockendes, aber auch schwieriges Übernahmeziel. Sie verweisen auf die Turnaround-Wahrscheinlichkeit, den substanziellen Cashflow und die Optionen für einen potenziellen Erwerber, das Unternehmen aufzuspalten. Andererseits gebe es auch Risiken wie die Liberalisierung des Briefmonopols und die politischen Konsequenzen einer tief greifenden Restrukturierung bei Deutschlands größtem Arbeitgeber.

Schon heute halten institutionlle Investoren mehr als 60 Prozent an der Deutschen Post, ein Drittel davon kommen aus den USA. Nur sieben Prozent der Anteile liegen bei privaten Anlegern. Der Streubesitz liegt bei 69,4 Prozent.

Seite 1:

Börse spielt TCI-Einstieg bei der Post

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%