Hunzinger, Cashcloud und die Börsenbriefe
Ein wolkiges Geschäft

PremiumStatt PR für Bundesminister macht Moritz Hunzinger jetzt in Finanztechnologie: Mit Cashcloud will er Smartphones zum Zahlungsmittel Nummer eins entwickeln – und hatte dafür offenbar Kontakt zu dubiosen Börsenbriefen, die die eigene Aktie befeuerten.

Düsseldorf, FrankfurtSeine Homepage zeigt Moritz Hunzinger noch zu seiner aktiven Zeit als großer Spindoktor der deutschen Politik: Hunzinger neben dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl, Hunzinger zumindest in der Nähe von Kanzlerin Angela Merkel. Einst sorgte der heute 57-Jährige sogar für nationale Schlagzeilen, als im Jahr 2002 Verteidigungsminister Rudolf Scharping über Geldgeschäfte mit dem PR-Manager stolperte und sein Amt verlor.

Heute redet Hunzinger vor allem in eigener Sache – und wohl mit sehr kreativem Verhältnis zur Wahrheit. Der Oberleutnant der Reserve kämpft um ein von ihm geführtes Finanztechnologie-Unternehmen. Cashcloud will Smartphones zum Zahlungsmittel Nummer eins entwickeln. Doch nach Handelsblatt-Informationen hat...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%