Insiderverdacht
FBI ermittelt wegen Buffett-Deal

Nach der Börsenaufsicht ermittelt nun auch das FBI im Fall der geplanten Heinz-Übernahme durch Starinvestor Warren Buffett. Auffällige Börsengeschäfte vor der Übernahmeankündigung nähren den Verdacht des Insiderhandels.
  • 1

New YorkDas FBI hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Insiderhandel vor der Bekanntgabe der geplanten Übernahme des Ketchup-Herstellers Heinz aufgenommen. Der US-Bundespolizei sei bekannt, dass es am Tag vor der Ankündigung anormale Handelsaktivitäten gegeben habe, sagte ein Sprecher am Dienstag. Man arbeite mit der Börsenaufsicht SEC zusammen, um herauszufinden, ob ein Verbrechen begangen worden sei.

„Das FBI beratschlagt sich mit der SEC, um zu ergründen, ob ein Verbrechen verübt wurde“, erklärte ein Polizeisprecher am Dienstag gegenüber der „New York Times“. Damit droht den bislang unbekannten Anlegern nun auch die strafrechtliche Verfolgung.

Starinvestor Warren Buffett hatte zusammen mit dem Finanzinvestor 3G Capital am Donnerstag seinen Plan verkündet, den amerikanischen Ketchup-König H.J. Heinz für 23 Milliarden Dollar zu schlucken. Daraufhin war die Aktie in die Höhe geschossen. Bei einer Überprüfung stellte die SEC fest, dass die besagten Anleger just am Tag zuvor ungewöhnlich viele Finanzwetten auf steigende Kurse abgeschlossen hatten.

An das Geld kommen die Verdächtigen derzeit allerdings nicht heran. Die SEC hatte am Freitag mit einem Eilbeschluss das Vermögen auf dem Konto einfrieren lassen, über das die auffälligen Börsengeschäfte liefen. Dort liegen nun unrealisierte Gewinne von 1,7 Millionen Dollar. Weil die Transaktionen jedoch über Zürich abgewickelt wurden, konnten die Besitzer des Kontos bislang nicht festgestellt werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insiderverdacht: FBI ermittelt wegen Buffett-Deal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist mal ein Funke Hoffnung am Horizont. Ob das aber wirklich alles aufgeklärt werden kann oder nicht doch nur Politik ist um die Bevölkerung einzulullen, werden wir wohl nie erfahren. Die Menschen sind käuflich und Verstrickungen von Ermittlern in das Kapital an der Tagesordnung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%